Glückliche Reserve gleicht in der Schlussminute aus

+
Steven Farchmin traf zum 2:1 für die SG Bockum-Hövel gegen Rhynerns Reserve.

Hamm - Nach vier Siegen in Folge musste sich die SG Bockum-Hövel im Lokalderby gegen den SV Westfalia Rhynern II mit einem 2:2 (1:1)-Unentschieden begnügen. Damit verlor die Sport Gemeinschaft ihre Tabellenführung in der Bezirksliga wieder an die Hammer SpVg II, die die Warendorfer SU mit 4:3 bezwang.

Trotz des späten Ausgleichs in der Schlussminute zeigte sich SG-Trainer Markus Matzelle von der Leistung seiner Mannschaft angetan. „Wir hatten über das gesamte Spiel ein klares Chancenplus und hätten das Spiel gewinnen müssen. Aber es kommt auch auf die Art und Weise an wie wir aufgetreten sind. Wir haben ein gutes Spiel gegen einen guten Gegner gemacht.“

Vor 125 Zuschauern im Adolf-Brühl-Stadion begannen beide Teams bedächtig, wollten über einem ruhigen Aufbau Sicherheit in die eigenen Aktionen bekommen und kein großes Risiko in der Defensive eingehen. Die Gastgeber erarbeiteten sich langsam aber sicher mehr Spielanteile und hatten ihre erste Gelegenheit durch Steven Farchmin, der aus spitzem Winkel an Westfalia-Keeper Maximilian Eul scheiterte (9.). Nach einer knappen halben Stunde herrschte Aufregung auf dem Feld. Simon Schroth hatte Farchmin in Szene gesetzt, der den Ball im zweiten Versuch an Eul vorbeibrachte. Mit vollem Umfang war das Leder jedoch nicht hinter der Linie, aber ein Loch im Tornetz heizte zunächst die Diskussionen an, dass der Ball über diesen Weg aus dem Tor hinausbefördert wurde (26.).

Mit dem ersten gelungenen Angriff ging der SVW in Führung, als Georgios Gkikas mit einer präzisen Hereingabe auf den zweiten Pfosten den freistehenden Moritz Köhler bediente, der mit Hilfe des Innenpfostens das 0:1 markierte (37.). Der Spielverlauf war ein wenig auf den Kopf gestellt, doch die Bockum-Höveler schlugen noch vor dem Halbzeitpfiff zurück. Nach Flanke von Mike Kaczor parierte Eul zunächst glänzend gegen Farchmin, war beim Nachschuss von Marc-Andre Wohlrath aber machtlos (43.).

Die Gäste aus Rhynern präsentierten sich nach dem Kabinengang mit einer offensiveren Grundausrichtung, bewegten sich mehr ohne Ball und schnürten die SG phasenweise in der eigenen Hälfte ein. Das Kombinationsspiel war jedoch brotlose Kunst, denn spätestens an der Strafraumkante eroberte die SG-Abwehr den Ball und leitete gefährliche Konter ein. Zunächst vergaben Simon Schroth per Kopf (49.) und Farchmin (62.) beste Möglichkeiten, aber dann spielte der eingewechselte Marcel Gründler einen Steilpass in die Schnittstelle von Rhynerns Viererkette und Farchmin schloss platziert ab (74.).

„Wir hatten die Chance zum 3:1“, sprach Markus Matzelle eine Gelegenheit von Thomas Wilczek an (85.). „Die Szene zum 2:2 ist unglücklich. Es war ein dummes Tor, weil wir in der Abwehr nicht miteinander gesprochen haben.“

In der 90. Minute warf die Westfalia noch einmal alles nach vorne und schlug den Ball hoch in den Strafraum. SG-Schlussmann Andreas Betke erreichte das Leder nicht, und Fabian Düser legte unfreiwillig für Ertugrul Senel vor, der mühelos einköpfte.

„Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich überhaupt nicht zufrieden“, konnte sich Rhynerns Coach Ralf Hettwer nicht über den Ausgleich freuen. „Eigentlich haben wir heute gar nicht richtig stattgefunden. Der Punkt ist glücklich.“ - St

SG Bockum-Hövel: Betke – Schmidt, Müller, Manka (76. Wilczek), Thurn, Schroth, Edelkötter (61. Orlowski); Kaczor, Wohlrath (59. Gründler), Düser, Farchmin

Westf. Rhynern II: Eul – Köhler (65. Osterhoff), Rosemeyer, Bouaid, Rada

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare