Bockum-Hövel zeigt im Derby eine gute Reaktion

+
Die Bockum-Höveler segtzen sich im Derby überraschend klar durch.

Hamm - Nach einem schwachen Auftritt bei der Warendorfer SU ist die SG Bockum-Hövel mit einem 4:1 (3:0)-Derbysieg gegen den TuS Germania Lohauserholz schnell wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. „Wir haben eine gute Reaktion gezeigt“, war Bockum-Hövels Coach Markus Matzelle mit dem Auftritt seiner Mannschaft zufrieden. „Ich denke, dass wir eine ordentliche Leistung gezeigt haben. Aufgrund der ersten Halbzeit ist der Sieg verdient, weil wir konsequenter und geradliniger waren.“

Das einzige Beständige bei den Germanen ist in der bisherigen Saison dagegen ihre Unbeständigkeit. Entsprechend gefrustet war TuS Coach Michael Scheffler nach dem Abpfiff. „Die zweite Hälfte war in Ordnung, da haben wir das schlechte Bild der ersten Halbzeit wenigstens halbwegs gerade rücken können. Wir haben zwar Druck gemacht, aber nicht wirklich Chancen erzwungen.“ Beide Mannschaften waren ohne einige Stammspieler in das Derby gegangen, doch die Gastgeber konnten ihre Ausfälle besser kompensieren und ihr Spiel nach einer kurzen Phase des Abtastens aufziehen. Die Sport Gemeinschaft lief früh an und gab den Hölzkenern kaum Raum und Zeit für ein kontrolliertes Kombinationsspiel. Vor gut 150 Zuschauern im Adolf-Brühl-Stadion erarbeiteten sich die Gastgeber etwas mehr Spielanteile, mussten jedoch immer auf der Hut sein, dass der TuS über die schnellen Offensivkräfte Serkan Adas, Dimitrij Seludko und Timo Hilse nicht einen Konter setzte.

Nach einer ersten Gelegenheit durch Steven Farchmin (15.) hatte Lohauserholz durch einen Schuss von Seludko (18.) und einen Kopfball von Kevin Hillebrand (21.) gleich zweimal die Führung vor Augen. Diese gelang der SG in Person von Carsten Edelkötter, der aus halbrechter Position ins lange Eck einschoss (22.). Der TuS zeigte sich vom Rückstand geschockt, verlor die Ordnung in der Defensive, so dass die Bockum-Höveler immer wieder leichtes Spiel hatten, fast ungehindert durch die Hölzkener Abwehr zu spazieren. So erhöhte Farchmin nach einem öffnenden Pass von Damian Manka auf 2:0 (27.). Nach einem Konter hätte der TuS in die Begegnung zurückfinden können, aber Adas zielte nach Vorarbeit von Chen Hennig am Tor vorbei (32.). Vor dem gegnerischen Kasten präsentierte sich die SG an diesem Tag deutlich effektiver. Nach einem Ballverlust der Grün-Weißen im Mittelfeld spielte Farchmin den Ball steil zu Edelkötter, der TuS-Keeper Marcel Klemmer keine Chance ließ (39.).

Die Gäste machten nach dem Kabinengang Druck, doch mehr als einige Flanken und Standardsituationen sprangen nicht aus den Bemühungen heraus. Stattdessen legte Farchmin bei einem Konter aus Abseitsposition für Thomas Wilczek quer, der nur noch ins leere Tor schieben musste (67.). Kurz darauf sah SG-Kapitän Marc-Andre Wohlrath wegen absichtlichen Handspiels die Ampelkarte (69.), doch die Hausherren hatten keine Probleme, den Vorsprung über die Zeit zu bringen. Zu mehr als dem Ehrentreffer durch einen Kopfball von Hilse nach Ecke von Irfan Uzungelis reichte es nicht mehr (75.).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare