Nach Sechs-Tore-Rückstand

ASV belohnt sich für irre Aufholjagd gegen Essen

+
Björn Zintel erzielte beim ASV-Sieg gegen Essen sieben Treffer.

Hamm - Lange sieht es nach der nächsten Niederlage für den ASV Hamm-Westfalen aus. Aber das Team lässt nicht nach, startet eine furiose Aufholjagd und feiert so gegen TUSEM Essen den zweiten Saisonsieg.

Was für eine Aufholjagd! Der ASV Hamm-Westfalen schien gegen TUSEM Essen lange auf die nächste Niederlage zuzusteuern, startete dann aber eine irre Aufholjagd in einer mindestens genauso irren Schlussphase. Am Ende feierte die Mannschaft von Trainer Niels Pfannenschmidt mit dem 29:27 (10:16) den zweiten Saisonsieg. "Wir brauchten in der Situation einfach den Sieg. Das tat uns gut. In Neuhausen lief es für uns sehr unglücklich. Jetzt hatten wir einfach mal den Massel, vielleicht muss man sich das auch erkämpfen", sagte der ASV-Coach: "Die Mannschaft ist super zurück gekommen, und wir freuen uns jetzt einfach."

Dabei hatte es lange nicht danach ausgesehen, dass es überhaupt dazu kommen würde. Die Gastgeber fanden nur äußerst schwer in die Partie. In der Offensive brachte der ASV herzlich wenig zustande. Immer wieder versuchten es die Hammer über den Kreis. Bis auf zwei Ausnahmen scheiterte dieses Vorhaben aber immer und immer wieder. Auch in der Defensive fand der ASV gegen geduldig auftretende Essener keinen Zugriff, Keeper Felix Storbeck eingeschlossen. Nach elf Minuten reagierte Pfannenschmidt mit einer Auszeit - da lag sein Team bereits mit 2:6 hinten.

2. Handball Bundesliga: ASV Hamm Westfalen - TUSEM Essen 29:27  

Hamm biss sich anschließend vor 1722 Zuschauern in die Begegnung und kämpfte sich auf 9:11 heran. Auch, weil Dennis Doden - nach zwölf Minuten für Storbeck ins Tor gekommen - zwei Bälle stark parierte. Schnell folgte der Bruch im Spiel der Hausherren, als Björn Zintel den Tempogegenstoß nach einer starken Balleroberung an den Pfosten gesetzt und damit den Anschlusstreffer zum 10:11 verpasst hatte (22.). Der Rückstand wuchs auf 10:16 zur Pause an.

Lattenknaller als Wendepunkt für den ASV

Dieser blieb nach der Pause weitgehend konstant. Aber die Hammer kamen in einen Rausch. Dass Essens Jonas Ellwanger den Ball bei einem Konter trotz leeren Tores an die Latte gedonnert hatte, zeigte beim ASV Wirkung. Mehr noch: Diese Szene war der Wendepunkt dieses Duell. "Wir haben über 45 Minuten unser bestes Saisonspiel gemacht, waren in der Abwehr beweglich, haben im Tor ein paar Bälle weggenommen. Alles lief hervorragend und nach Plan", erklärte TUSEM-Trainer Stephan Krebietke: "Dann haben wir die Wende selbst eingeleitet durch zwei, drei Aktionen, die ich meiner Mannschaft nicht mehr zugetraut hätte."

Bis auf 22:24 (50.) verkürzte die Pfannenschmidt-Sieben. Spannender hätte die Schlussphase kaum verlaufen können. Hamm ließ nicht mehr nach, Storbeck hielt wichtige Bälle - und der ASV ging nach 58 Minuten zum ersten Mal an diesem Abend durch Christoph Neuhold in Führung (27:26). Diese gaben die aufopferungsvoll kämpfenden Hausherren auch nicht mehr aus der Hand.

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare