TSC-Anhang feiert Abdullah Sahins Dreierpack

+
Abdullah Sahin war im Derby gegen Bockum-Hövel dreimal für den TSC erfolgreich.

Hamm Der Türkische SC Hamm setzt seinen starken Lauf fort. Der 3:0 (1:0)-Erfolg gegen Bezirksliga-Spitzenreiter SG Bockum-Hövel war bereits der sechste Sieg in Folge. Gefeierter Mann des Tages war Abdullah Sahin, der in der 35. Minute für den angeschlagenen Aziz Kukavica eingewechselt wurde und das Derby mit einem Dreierpack entschied.

Den rund 200 Zuschauern im Unionstadion bot sich in der ersten Halbzeit eine zerfahrene Begegnung, in der sich beide Mannschaften in Zweikämpfen im Mittelfeld aufrieben. Viele kleine Fouls und Verletzungsunterbrechungen sorgten dafür, dass nur selten Spielfluss aufkam. Während die Sport-Gemeinschaft häufiger mit langen Bällen in die Spitze operierte, die Thomas Wilczek und Steven Farchmin gegen die sichere TSC-Defensive um Organisator Damir Kurtovic nicht behaupten konnten, versuchten die Hausherren, sich über ein Kurzpassspiel Chancen zu erarbeiten. Vor dem Strafraum der SG war allerdings Endstation, so dass es der TSC mit einigen harmlosen Distanzschüssen versuchte.

„In den ersten 30 Minuten war es ein Kampfspiel, bei dem wir uns von Bockum-Hövel haben anstecken lassen“, analysierte TSC-Coach Erdal Akyüz. „Als wir uns dann auf unser Fußballspiel konzentriert haben, ging es nur noch in eine Richtung. Mit der ersten klaren Gelegenheit des Spiels ging der Gastgeber aus dem Hammer Westen in Führung. Nach einer Ecke von Enes Akyüz wurde Abdullah Sahin am zweiten Pfosten nicht gedeckt und traf mit einer herrlichen Volleyabnahme zum 1:0 (40.).

SG-Trainer Markus Matzelle wechselte in der Pause Simon Schroth für Carsten Edelkötter ein, um den Angriff der Rot-Schwarzen zu beleben. Doch den Bockum-Hövelern fehlte an diesem Tag die Durchschlagskraft in der Offensive, weil der Türkische SC den Spielaufbau der Gäste bereits durch frühes Anlaufen entscheidend störte. Thomas Goeke hielt die Bockum-Höveler im Rennen, als er klare Chancen von Ümit Marankoz (68.) und Abdullah Sahin (72.) vereitelte. Kurz darauf war der SG-Schlussmann jedoch völlig machtlos, als Sahin 22 Meter vor dem Tor nicht attackiert wurde und das Leder unhaltbar in den Winkel schoss (75.). „Es macht einfach richtig Spaß mit den Jungs. Das waren zwei wunderschöne Tore von Abdullah“, freute sich Erdal Akyüz.

Ismail Uysal hätte bei einem Pfostenschuss (76.) bereits für die endgültige Entscheidung sorgen können, doch die Schlussphase blieb spannend, da die SG den Kopf nicht in den Sand steckte und sich gegen die drohende Niederlage zur Wehr setzte. Ein Heber von Steven Farchmin nach schönem Zuspiel von Marc-Andre Wohlrath wäre im Tor gelandet, hätte Yasin Tirgil nicht für seinen geschlagenen Keeper Burak Karali auf der Linie geklärt (80.). Mit dem Abpfiff verwandelte Abdullah Sahin einen von SG-Torwart Thomas Goeke an Mustafa Akyüz verschuldeten Foulelfmeter souverän zum 3:0 (90.+4).

„Die Entschlossenheit von Sahin war heute spielentscheidend“, lobte Markus Matzelle den TSC-Angreifer. „Am Ende ist das Ergebnis zu hoch ausgefallen. In der ersten Hälfte war es im Großen und Ganzen auf Augenhöhe, wobei wir die Spielkontrolle hatten. In der zweiten Halbzeit hatten wir drei bis vier gute Chancen, die wir aber nicht genutzt haben.“

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare