2:0-Heimerfolg

Sieg des Willens: Bayer bezwingt den BVB im 75. Westderby

+
Bayer Leverkusen schlägt Borussia Dortmund mit 2:0. Foto: Federico Gambarini

Das 1:1 des FC Bayern gegen die Kölner eröffnete Borussia Dortmund die Chancen, am sechsten Spieltag ganz dicht an den Meister heranzurücken. Doch in Leverkusen konnte der BVB nicht an den starken Auftritt gegen Real Madrid anknüpfen.

Leverkusen (dpa) - Borussia Dortmund hat den Patzer des FC Bayern nicht nutzen können und liegt nach dem 0:2 (0:1) bei Bayer Leverkusen nun vier Punkte hinter dem deutschen Fußball-Rekordmeister. Leverkusen hat dagegen den Anschluss an die Bundesliga-Spitzengruppe wieder geschafft.

Im 75. Westderby beendete der Werksclub mit großem Kampfgeist zugleich eine Negativserie gegen den BVB: Nach zuvor neun sieglosen Heimspielen seit dem 19. Mai 2007 gelang in der ausverkauften BayArena vor 30 210 Zuschauern endlich wieder ein Erfolg. Für die Tore sorgten Admir Mehmedi (10. Minute) und Javier "Chicharito" Hernandez (79.). Für den BVB ging mit der zweiten Saisonniederlage eine Serie von drei Siegen zu Ende.

"Wir waren im Grunde die Mannschaft, die drückend überlegen war, die aber in den letzten Wochen viel investiert hat. Man hat uns den Substanzverlust angemerkt", sagte Trainer Thomas Tuchel im TV-Sender Sky. Er beklagte, dass seine Schützlinge wie schon zuletzt erneut wesentlich mehr Fouls einstecken mussten, als sie selbst begingen.

"Es ist sehr ärgerlich, wir hätten die drei Punkte sehr gut gebrauchen können", fügte Dortmunds Profi Matthias Ginter hinzu. In der ersten Hälfte habe sich sein Team "auf jeden Fall" den Schneid abkaufen lassen. Bayer-Torjäger Chicharito konstatierte nach seinem fünften Liga-Saisontreffer dagegen zufrieden: "Wir haben gegen eine Spitzenmannschaft bewiesen, dass wir mithalten können."

Die in der Bundesliga nach mäßigem Start unter Zugzwang geratenen Leverkusener ließen vom Anpfiff an keinen Zweifel, dass sie den Erfolg nicht nur mit Schönspielerei, sondern auch mit Aggressivität und Bissigkeit erzwingen wollten. Und sie wurden vier Tage nach dem unglücklichen 1:1 in der Champions League beim AS Monaco schnell für das Engagement belohnt.

Nachdem Hakan Calhanoglu (4. Minute) einen Freistoß aus 20 Metern nur knapp links am Tor vorbeizirkelte und Roman Bürki einen Kopfball von Chicharito (9.) gerade noch parieren konnte, wurde der Schweizer Schlussmann ausgerechnet von Landsmann Mehmedi überwunden: Nach Ecke von Calhanoglu setzte sich der Bayer-Stürmer gegen Julian Weigl durch und köpfte ins Tor. Die Chance, auf 2:0 zu erhöhen, hatte Kevin Kampl, der nach einem kapitalen Fehlpass von Raphael Guerreiro (32.) aus 16 Metern nur Zentimeter am Tor vorbeischoss. Immerhin konnte Bayer erstmals in dieser Saison mit einer Führung in die Kabine gehen.

Die Dortmunder taten sich nach dem 2:2-Kraftakt in der Königsklasse gegen Real Madrid schwer, ihr Kombinationsspiel aufzuziehen und Druck in der Offensive zu erzeugen. Lediglich Pierre-Emerick Aubameyang sorgte vor dem Seitenwechsel zweimal für Gefahr. In der 20. Minute schickte ihn Lukasz Piszczek steil, doch sein Schuss war zu schwach, um Nationaltorwart Bernd Leno wirklich zu fordern. Und drei Minuten später konnte nach einem Pass von Sebastian Rode in letzter Sekunde noch Bayer-Jungverteidiger Benjamin Henrichs vor dem Torjäger aus Gabun klären.

In der zweiten Halbzeit machten die Gäste zwar mehr Druck, blieben aber immer wieder an der gut gestaffelten Abwehr hängen. Auch der blitzschnelle Aubameyang mühte sich vergeblich, seinen 60. Bundesligatreffer zu schießen. In der 73. Minute war er zwar fast den Bayer-Verteidigern entwischt, konnte aber aus spitzem Winkel den Ball nicht im Gehäuse unterbringen. Besser machten es die Platzherren. Nach einem Querpass von Calhanoglu drückte Chicharito den Ball über die Torlinie und entschied die Partie.

Fakten zum Spiel auf bundesliga.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare