Frankreich 2:1 gegen Schweden

Prestigesieg für England - Böllerwurf gegen Lewandowski

Die Engländer feiern das 3:0 gegen Schottland. Foto: Andy Rain
1 von 7
Die Engländer feiern das 3:0 gegen Schottland. Foto: Andy Rain
Robert Lewandowski muss nach der Böller-Attacke medizinisch behandelt werden, kann aber weiterspielen. Foto: Robert Ghement
2 von 7
Robert Lewandowski muss nach der Böller-Attacke medizinisch behandelt werden, kann aber weiterspielen. Foto: Robert Ghement
Der Franzose Dimitri Payet (r) setzt sich im Kampf um den Ball gegen Schwedens Jakob Johnsson durch. Foto: Ian Langsdon
3 von 7
Der Franzose Dimitri Payet (r) setzt sich im Kampf um den Ball gegen Schwedens Jakob Johnsson durch. Foto: Ian Langsdon
Andreas Cornelius feiert sein Tor zum 1:0 gegen Kasachstan. Foto: Liselotte Sabroe
4 von 7
Andreas Cornelius feiert sein Tor zum 1:0 gegen Kasachstan. Foto: Liselotte Sabroe
Der Tscheche Ladislav Krejci (hinten) erzielt den Treffer zum 1:0 gegen Norwegen. Foto: Filip Singer
5 von 7
Der Tscheche Ladislav Krejci (hinten) erzielt den Treffer zum 1:0 gegen Norwegen. Foto: Filip Singer
Der Pole Kamil Grosicky (M) feiert seinen Treffer zum 1:0 gegen Rumänien. Foto: Robert Ghement
6 von 7
Der Pole Kamil Grosicky (M) feiert seinen Treffer zum 1:0 gegen Rumänien. Foto: Robert Ghement
Wie alle anderen Spieler auch lief Wayne Rooney mit einer Armbinde mit Mohnblüte auf. Foto: Andy Rain
7 von 7
Wie alle anderen Spieler auch lief Wayne Rooney mit einer Armbinde mit Mohnblüte auf. Foto: Andy Rain

Englands Fußball-Nationalmannschaft gewinnt das Prestige-Duell gegen Schottland klar. Frankreich dreht die Partie gegen Schweden noch - und in Rumänien sorgen Fans mit einem Böllerwurf in Richtung Robert Lewandowski für hässliche Szenen und eine Spielunterbrechung.

Berlin (dpa) - Prestigesieg für England, Böllerwurf gegen Bayern-Star Robert Lewandowski und Erfolg im Verfolgerduell für Nordirland: Die Partien in der WM-Qualifikation sind von Ausschreitungen in Rumänien überschattet worden.

Das Spiel zwischen der Auswahl des deutschen Trainers Christoph Daum und Polen musste in Bukarest für etwa zehn Minuten unterbrochen werden, weil ein auf den Rasen geworfener Böller direkt neben Robert Lewandowski explodierte.

Der Stürmer vom deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München ging zu Boden und musste behandelt werden. Der polnische Kapitän konnte aber weiterspielen und erzielte nach dem Führungstreffer durch Kamil Grosicki (11. Minute) zwei weitere Tore (82./90.+1/Foulelfmeter) zum 3:0-Sieg. Für Daum war es im vierten WM-Qualifikationsspiel mit Rumänien die erste Niederlage.

Polen (10 Punkte) übernahm die Tabellenführung in der Gruppe E vor Montenegro (7), das 2:3 in Armenien verlor, und Dänemark (6), das 4:1 gegen Kasachstan gewann. Rumänien ist mit fünf Zählern Vierter.

Im Londoner Wembleystadion entschieden die Engländer das Prestigeduell mit Schottland deutlicher als erwartet für sich. Die beiden Liverpool-Profis Daniel Sturridge (24.) und Adam Lallana (50.) sowie Chelseas Gary Cahill (61.) erzielten die Tore zum 3:0 (1:0) im 113. Aufeinandertreffen der alten Rivalen. Damit lieferten die "Three Lions" gute Argumente für eine dauerhafte Verpflichtung des bisherigen Interimstrainers Gareth Southgate. Durch den Sieg bleiben die Engländer mit zehn Punkten Tabellenführer in der Gruppe F. Schottland ist mit vier Zählern Fünfter und damit Vorletzter.

In der deutschen Quali-Gruppe C siegte Nordirland gegen Aserbaidschan klar und übernahm Platz zwei hinter Deutschland. Die Mannschaft von Trainer Michael O'Neill gewann in Belfast mit 4:0 (2:0). Kyle Lafferty (27. Minute), Gareth McAuley (39.), Conor McLaughlin (66.) und Chris Brunt (83.) erzielten die Treffer. In der Quali-Tabelle für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland liegt Nordirland nun mit sieben Punkten auf Platz zwei hinter der DFB-Elf (12 Punkte).

Aserbaidschan ist Dritter (7 Punkte) vor Tschechien (5), Norwegen (3) und dem noch sieg- und punktlosen San Marino. Die Tschechen setzten sich in Prag dank der Tore von Michal Krmencik (11. Minute) und Jaromír Zmrhal (47.) mit 2:1 (1:0) gegen Norwegen durch. Der Anschlusstreffer durch Joshua King (87.) kam für die Gäste zu spät.

Fast auf den Tag genau ein Jahr nach der Pariser Terrornacht gewann Frankreich nach einem 0:1-Rückstand gegen Schweden noch mit 2:1 (0:0). Paul Pogba (58.) und Dimitry Payet (65.) trafen für die Franzosen. Emil Forsberg vom Bundesliga-Zweiten RB Leipzig hatte Schweden in Führung geschossen (54.). Am 13. November 2015 hatte vor den Toren des Stade de France die Pariser Terrornacht begonnen. Drei Selbstmordattentäter sprengten sich während der Partie Frankreich gegen Deutschland in die Luft.

BBC Bericht zu Poppy-Armbinden

Evening Standard Bericht zur Ticketvergabe

FIFA-Tabelle WM-Qualifikation

Auszug Deschamps-Pk bei "Eurosport", Frz.

Liveticker "Le Figaro" mit Zitaten aus der Deschamps-Pk, Frz.

Bericht RTL zu Schweigeminute, Frz.

Übersicht "L'Équipe" zu WM-Quali-Gruppe A, Frz.

Auszug der Lloris-Pk bei BFMTV, Frz.

Mehr zum Thema

Kommentare