WM-Held bleibt beim FC Bayern

Götze will kämpfen: "Freue mich auf Saison"

+
Mario Götze (l., stehend) will beim FC Bayern bleiben.

München - Paukenschlag beim FC Bayern. Trotz anhaltender Wechsel-Gerüchte hat sich Mario Götze entschlossen in München zu bleiben. Unter Carlo Ancelotti will sich der 23-Jährige durchsetzen. 

Überraschende Wende im Fall Mario Götze: Der WM-Held will bei Fußball-Rekordmeister Bayern München offenbar einen Neuanfang wagen. "Ich freue mich auf die neue Saison in München und werde alles daran setzen, bei meinem ersten Training unter Carlo Ancelotti topfit anzutreten", sagte der 23-Jährige der Bild-Zeitung

Zuvor hatte es Berichte gegeben, wonach Ancelotti dem Mittelfeldspieler in einem Telefonat mitgeteilt habe, dass er wie Vorgänger Pep Guardiola nicht voll auf ihn setzen werde. Deshalb wurde über einen vorzeitigen Abschied Götzes vom FC Bayern spekuliert, wo der Siegtorschütze aus dem WM-Finale 2014 noch bis 2017 gebunden ist. 

Götzes Ex-Klub Borussia Dortmund gilt ebenso als interissiert wie der FC Liverpool mit seinem Mentor Jürgen Klopp oder Juventus Turin. Hinter Götze liegt eine Seuchensaison mit einer langen Verletzungspause und wenig Einsatzzeit. Zuletzt hatte er das DFB-Pokalfinale wegen eines Rippenbruchs verpasst. 

Am Montag hatte Götze außerdem "einvernehmlich" die Zusammenarbeit mit seinem bisherigen Berater Volker Struth und der Agentur SportsTotal beendet.

Er werde das Management "in die Hände meiner Familie geben", ergänzte Götze. Laut kicker soll ihm künftig aber auch der studierte Rechtswissenschaftler Prof. Dr. Peter Duvinage zur Seite stehen, der überdies Götzes Bayern-Kollege Holger Badstuber vertritt. 

"Jetzt will ich mich aber ohnehin erst mal auf die EM konzentrieren", schrieb Götze noch, "dort gibt es noch einen Titel zu gewinnen, den wir alle noch nicht haben!"

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare