Verantwortliche "erstaunt" über Rücktritt

Nach nur zwei Tagen: Lazio-Trainer Bielsa zurückgetreten

+
Marcelo Bielsa hatte erst vor zwei Tagen auf dem Trainerstuhl in Rom Platz genommen.

Rom - Das war dann wohl eine der kürzesten Amtszeiten der Fußball-Geschichte: Nach nur zwei Tagen als Trainer von Lazio Rom tritt Marcelo Bielsa zurück. "El Loco" droht nun Ärger. 

Mit ambitionierten Zielen hatte der Argentinier Marcelo Bielsa am Mittwoch das Traineramt bei Lazio Rom übernommen. Zurück ins internationale Geschäft sollte er die Hauptstädter führen und im besten Fall um den Seria-A-Titel mitspielen. Am Samstag sollte er offiziell vorgestellt werden. Nun aber die Rolle rückwärts: Der 60-Jährige tritt mit sofortiger Wirkung als Lazio-Coach zurück - nach nur zwei Tagen im Amt.

Der Verein von Ex-Nationalspieler Miroslav Klose teilte die Dimission seines Zwei-Tage-Trainers in einer Pressemitteilung seinen Fans mit. Mit "Erstaunen" habe man den Rücktritt zur Kenntnis genommen. Die Lazio-Verantwortlichen behalten sich demnach rechtliche Schritte gegen Bielsa vor.

Meinungsverschiedenheiten zwischen dem Klub und dem Coach hatte es offenbar bezüglich des Transfers neuer Spieler für die neue Saison gegeben. Die Wünsche Bielsas wurden angeblich nicht erfüllt. Die Mannschaft wurde wieder Simone Inzaghi anvertraut, der Lazio in der abgelaufenen Saison auf Rang acht geführt hatte.

Bielsa, der unter anderem die chilenische und argentinische Nationalmannschaft betreut hat, trainierte zuletzt den französischen Verein Olympique Marseille. Dort wurde er aber im August 2015 entlassen.

Seine Entlassung hat der 60-Jährige nun selbst übernommen. Seinem Spitznamen "El Loco", der Verrückte, macht er damit alle Ehre.

fp mit sid

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare