Schmähgesänge wie „Isis, where are you“

Tränengas gegen randalierende englische Fans

+
Englische Fans in Marseille benahmen sich offensichtlich daneben.

Marseille - Zum Auftakt der Fußball-EM gibt es erste Rangeleien mit englischen Fans. Die Polizei in Marseille setzt Tränengas ein.

Noch vor Beginn der Europameisterschaft ist es in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille zu ersten Auseinandersetzungen zwischen englischen Fans und der Polizei gekommen. Dabei gingen die Sicherheitskräfte am Donnerstagabend auch mit Tränengas gegen einige der rund 200 Beteiligten vor, wie die Regionalzeitung La Provence berichtete. Nach einigen Minuten sei die Lage beruhigt gewesen.

Zu den Zusammenstößen auch mit Einheimischen kam es gegen Mitternacht vor zwei britischen und irischen Pubs direkt am Kai des alten Hafens von Marseille. Dabei sollen Schmähgesänge wie „Isis, where are you“ angestimmt worden sein. Terroristen des Islamischen Staates (IS oder Isis) waren im vergangenen Jahr für die blutigen Anschläge in Frankreich verantwortlich.

Auf Videos ist zu sehen, dass bei der Auseinandersetzung auch mit Stühlen geworfen wurde. Zwei Menschen seien festgenommen worden, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Pierre-Henri Brandet, dem Sender BFMTV. Der Polizeipräfekt von Marseille, Laurent Nuñez, sprach auf France Info von Gewaltbereitschaft der Fans.

Die UEFA bedauerte die Auseinandersetzungen. Der Verband appellierte an alle Fans, sich während des Turniers respektvoll zu verhalten, wie die „Daily Mail“ unter Berufung auf die UEFA berichtete. Auch der britische Fußballverband FA forderte Respekt von den Fans. Die Organisation verurteilte die Vorfälle von Marseille und das Verhalten in einer Mitteilung.

England bestreitet am Samstag sein erstes EM-Gruppenspiel gegen Russland in Marseille.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare