Ex-Coach spricht über Wechsel

Klopp über Hummels: Was will man von einem Spieler mehr verlangen?

+
Mats Hummels (l.) und Jürgen Klopp (r.) standen sich in der vergangenen Saison in der Europa League gegenüber.

München - Jürgen Klopp, Trainer des FC Liverpool und Ex-Coach bei Borussia Dortmund, kann den Wechsel seines Ex-Schützlings Mats Hummels zum FC Bayern nachvollziehen.

Der Wechsel von Mats Hummels zum FC Bayern München hat im Lager von Borussia Dortmund für viel Enttäuschung gesorgt. Ex-Hummels-Trainer Jürgen Klopp zeigt allerdings Verständnis für seinen ehemaligen Spieler.

"Ich finde es absolut in Ordnung, was Mats Hummels gemacht hat, auch wenn es sich komplett komisch anfühlt. Er war über acht Jahre in Dortmund, was will man von einem Spieler mehr verlangen?", sagte Klopp. Hummels habe alles für den BVB gegeben, das Suchen einer neuen Herausforderung sei nachvollziehbar.

Gerade die BVB-Fans zeigten sich nach der Entscheidung von Hummels äußerst ungehalten. Hummels musste seinenVereinswechsel gleich mehrmals erklären. Während der FC Bayern mit Mats Hummels einen der besten Innenverteidiger der Welt verpflichten konnte, klingelte in Dortmund die Kasse. Für den Ex-BVB-Kapitän strich der achtmalige deutsche Meister die bisherige Rekordablösesumme für einen Wechsel innerhalb der Bundesliga ein.

Klopp über seinen ehemaligen Chef Christian Heidel

Jürgen Klopp traut seinem ehemaligen Mentor Christian Heidel mit Schalke 04 eine starke Saison zu. "Ich weiß, das will kein BVB-Fan hören: Aber ich fürchte, Schalke könnte echt erfolgreich sein", sagte der ehemalige Trainer von Borussia Dortmund der Welt. Klopp und Manager Heidel hatten einst den FSV Mainz 05 gemeinsam in die Bundesliga geführt.

"Ich befürchte, dass das richtig gut funktionieren kann, denn Christian ist zu außergewöhnlichen Dingen fähig. Er hat mit Markus Weinzierl einen sehr guten Trainer verpflichtet. Schalke hat eine extrem talentierte Mannschaft mit großem Entwicklungspotenzial", sagte der inzwischen beim FC Liverpool tätige Klopp. Heidels ersten Transfer Naldo bezeichnete er als "außergewöhnlich".

sid/mko

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare