"Besonderes Spiel"

Bayern gegen Real - 80.000 Fans in New York

+
Bayern-Star Philipp Lahm freut sich schon auf das Spiel gegen Real Madrid.

New York - Zum Abschluss der USA-Reise kommt es für den FC Bayern zum sportlichen Höhepunkt. Der Test gegen Real Madrid weckt großes Interesse. Ein besonderer Gast ist vor Ort.

Das Beste kommt zum Schluss. Und zumindest der äußere Rahmen beim Prestigeduell zwischen dem FC Bayern München und Real Madrid erreicht Champions-League-Dimensionen.

Mehr als 80 000 Zuschauer sollen am Mittwochabend (Ortszeit) ins MetLife-Stadion außerhalb von New York strömen. "Das ist ein besonderes Spiel. Da treten die Nummer eins und zwei im UEFA-Ranking gegeneinander an", sagte Karl-Heinz Rummenigge zum Stellenwert des Testspiels.

"Wichtige Spieler fehlen"

"Natürlich fehlen auf beiden Seiten wichtige Spieler", bemerkte der Bayern-Chef einschränkend. Beim deutschen Meister fehlen etliche EM-Teilnehmer, bei Real sind unter anderem Weltfußballer Cristiano Ronaldo und auch Weltmeister Toni Kroos nicht dabei. "Aber das Match ist fast ausverkauft", betonte Rummenigge stolz: "Das ist für mich der Beweis, dass diese zwei Mannschaften - neben dem FC Barcelona - international größte Aufmerksamkeit genießen."

Und der FC Bayern ist ja auch für elf Tage nach Amerika geflogen, um dort weitere Fans zu gewinnen und seine Internationalisierung weiter voranzutreiben. Parallel zu den Vorbereitungen auf das Real-Spiel sind in New York auch die Marketingaktivitäten noch einmal forciert worden. Die Stars um Philipp Lahm sind im Dauereinsatz. Und nun präsentierte der deutsche Meister einen weiteren großen amerikanischen Sponsoringpartner ("EA Sports"). Die Bayern-Profis David Alaba und Javi Martínez hatten in Manhattan zusammen mit dem US-Basketballstar J.R. Smith vom NBA-Champion Cleveland Cavaliers ihren Spaß an der Fußball-Spielkonsole.

New York ist der Höhepunkt

"New York ist der Höhepunkt der Tour", sagte Rummenigge, der heute gemeinsam mit dem aus dem Urlaub angereisten Weltmeister Jérôme Boateng den Glockenschlag zum Handelsstart an der Wall Street vollziehen soll. Rummenigge lobte die Spieler, die sogar mit dem Helikopter zu Werbemaßnahmen geflogen werden. "Unsere Spieler machen das gut mit, sehr professionell."

Parallel dazu wird täglich trainiert. Der lange verletzte Holger Badstuber war zwei Tage vor dem Real-Spiel allerdings erneut nicht im Teamtraining. Trainer Carlo Ancelotti gönnt seinen Spielern auch mal Freizeit und damit die Möglichkeit, "dass sie sich diese interessante Stadt etwas anschauen", wie Rummenigge berichtete.

Für Real ist es das letzte Testspiel

Auch für Real ist es das dritte und letzte Spiel im Rahmen des International Champions Cup. Nach einem 1:3 zum Auftakt gegen Paris St. Germain besiegten die Königlichen den FC Chelsea mit 3:2. "Auf ein Spiel gegen ein Topteam wie Real Madrid freut man sich", sagte US-Nationalspieler Julian Green, der beim 4:1 gegen Inter Mailand dreimal getroffen hatte. "Wir sind fokussiert auf die Spiele", sagte Trainer Carlo Ancelotti vor der reizvollen Kraftprobe mit seinem Ex-Club zum Spagat zwischen Marketing und Saisonvorbereitung.

Weltmeister Boateng kann sein Team gegen Real nicht verstärken. Der Innenverteidiger ist nach seinem im EM-Halbfinale gegen Frankreich erlittenen Muskelbündelriss im rechten Oberschenkel weiter verletzt. "Ich wollte hierherkommen. Auch damit die Ärzte einen Blick auf meinen Oberschenkel werfen können", berichtete Boateng. Er kam von der US-Westküste nach New York. "Der Urlaub hat mir gut getan. Körperlich und mental", sagte Boateng. Möglichst bald möchte er wieder angreifen.

Alle Neuigkeiten zum FC Bayern in den USA lesen Sie in unserem Ticker.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare