HSG-Damen wollen „Enthusiasmus mitnehmen“

+
Alexander Kramm tritt mit der HSG Ascheberg/Drensteinfurt beim SV SW Havixbeck an.

Drensteinfurt - Die Handballerinnen der HSG Ascheberg/Drensteinfurt wollen dem starken Spitzenreiter die Stirn bieten, die Herren im vierten Versuch endlich mal jubeln.

Frauen, Bezirksliga Münster: VfL Sassenberg – HSG (Samstag, 19 Uhr). Nach dem ersten Saisonsieg will die Damenmannschaft laut Trainer Heinz Huhnhold „den Enthusiasmus mitnehmen“. Gegen Sassenberg wird das auch nötig sein. Die Gastgeberinnen haben alle drei Partien klar für sich entscheiden können. Die Höhe der Siege (31:16 bei Eintracht Münster, 32:19 gegen Adler Münster und 38:6 bei SW Havixbeck) lasse die Vermutung zu, dass der Gegner schnell im Angriff, aber auch im Rückzugsverhalten sei, so Huhnhold.

Die Spielgemeinschaft müsse von Beginn an hellwach sein und dürfe sich vom Tabellenführer nicht überrumpeln lassen. Die Taktik: Aus einer sicheren Defensive eine durchsetzungsstarke Offensive stellen. Außerdem verlangt der HSG-Coach, dass sein Team in der schnellen ersten und zweiten Welle etwas zulegt.

Hannah Kock, Julia Israel, Nadine Vaas und Maria Sesler fehlen weiterhin. Carina Friedel-Osinski kehrt in den Kader zurück. Außerdem wird sehr wahrscheinlich Katharina Czapla das Team verstärken.

Männer, Bezirksliga Münster: SV SW Havixbeck – HSG (Sonntag, 18 Uhr). Eine weitere Pleite wollen die HSG-Herren verhindern. Nach drei Spielen und drei Niederlagen steht die Spielgemeinschaft unter Zugzwang. Die Aufgabe in Havixbeck wird aber keine einfache – im Gegenteil.

Die Gastgeber sind mit zwei Siegen (26:24 bei Adler Münster, 30:19 gegen Friesen Telgte II) gut in die Saison gestartet. Bei der Warendorfer SU hatten die Schwarz-Weißen zuletzt aber das Nachsehen (26:30). Für viele Spieler der HSG ist Havixbeck ein bekannter Gegner. Das sollten die von Volker Hollenberg trainierten Gäste für ihre Taktik nutzen. Zudem ist es wichtig, konstanter zu werden und nicht wieder nur eine Halbzeit das Potenzial abzurufen.

„Wir sind aufgrund der letzten Spiele krasser Außenseiter und werden wegen zahlreicher Absagen aus privaten Gründen mit einer Rumpftruppe antreten“, sagt HSG-Coach Hollenberg. - mt/mak

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare