Wittenbrink steigt mit SG-Fußballern in die Bezirksliga auf

+
Sendenhorsts Fußballer, Meister der Kreisliga A1 Münster, feierten in Ostenfelde nun auch den Aufstieg.

Walstedde - Entscheidungsspiel der Kreismeister um den Aufstieg: SG Sendenhorst - SV BW Aasee: 1:0. Vier Jahre nach dem Abstieg kehren die Fußballer der SG, zu denen der Walstedder Tim Wittenbrink gehört, in die Bezirksliga zurück.

Die Mannschaft von Trainer Uli Leifken nutzte gleich ihre erste Chance und setzte sich im Duell der Kreisliga-A-Meister durch. Matchwinner vor rund 500 zahlenden Zuschauern auf neutralem Platz in Ostenfelde war der eingewechselte Julian Methling, der kurz vor Schluss einen Elfmeter rausholte und ihn selbst verwandelte (82.).

Das Tragische aus Sicht Aasees war, dass ein äußerst umstrittener Strafstoß die Partie entschied. Während die Meinungen am Spielfeldrand naturgemäß auseinander gingen, war sich Schiedsrichter Jürgen Meller sicher, ein Foul gesehen zu haben. Methling lief an, verwandelte - und ließ sich feiern. Kurz darauf verpassten die Münsteraner aus dem Gewühl heraus den Ausgleich. Nachdem ihr Kapitän Enno Stemmerich, der bis dahin eine starke Leistung gezeigt hatte, wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte gesehen hatte (88.), brannte trotz vierminütiger Nachspielzeit im Strafraum der Sendenhorster nichts mehr an.

Bis zum entscheidenden Tore hatte die Partie von der Spannung gelebt. Aasee war besser ins Spiel gekommen, doch Torjäger Torben Bucksteeg, auf den fast alle Offensivaktionen der Blau-Weißen ausgerichtet waren, verpasste die Führung. Auf der anderen Seite parierte Keeper Sven Cordes einen Freistoß von Philip Wostal (26.). Auch SG-Schlussmann René Bisplinghoff war zur Stelle, als Daniel Kampschulte ihn zu überwinden versuchte (35.).

Kurz nach dem Seitenwechsel hatte Bucksteeg, der sich aufrieb und mit Krämpfen zu kämpfen hatte, eine große Chance zur Führung. Seinen Kopfball lenkte Bisplinghoff über die Latte (55.). Ansonsten fiel den Akteuren in der Offensive nicht viel ein. Daher war es fast folgerichtig, dass eine Standardsituation das meisterliche Duell entschied.

Nach dem Abpfiff gab es kein Halten mehr. Die Sendenhorster hüpften zusammen mit den zahlreichen Anhängern, die ihr Team lautstark angefeuert hatten, bespritzen sich mit alkoholhaltigen Getränken, tranken natürlich auch das eine oder andere und stimmten in ihren Meister-Shirts die Humba an. Letztmals war die erste Mannschaft der SG vor zehn Jahren in die Bezirksliga aufgestiegen.

BW Aasee bekommt gegen den Verlierer des Meister-Duells im Fußballkreis Ahaus/Coesfeld - an diesem Donnerstag (19 Uhr) trifft der SuS Stadtlohn II in Dülmen auf Union Lüdinghausen - eine weitere Chance. Zu gönnen wäre dem Meister der Kreisliga A2 Münster der Aufstieg nach der bitteren Niederlage in Ostenfelde - der ersten Pflichtspiel-Pleite übrigens nach der Winterpause und nach zehn Ligasiegen in Serie.

SG: Bisplinghoff, T. Brune, Wittenbrink, Labo, Mey, Kurtz, N. Bassauer, Schulte, Krause, K. Bassauer, Wostal (eingewechselt: Methling, Schomacher, Brechtenkamp)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare