SVD nach 1:5 in Hultrop Tabellenletzter

+
Sven (links) und Jan Wiebusch kassierten mit dem SV Drensteinfurt bei SW Hultrop eine schmerzhafte 1:5-Niederlage.

Drensteinfurt -  Bezirksliga 7: SW Hultrop – SV Drensteinfurt: 5:1. Es ist der schlechteste Saisonstart seit dem Aufstieg 2012. Null Punkte, 1:8 Tore – die Bezirksliga-Fußballer des SVD stehen nach der Demütigung beim Aufsteiger in Lippetal ganz am Ende der Tabelle.

Hultrops Torjäger Tobias Edler schoss die Drensteinfurter mit vier Treffern im Alleingang ab. „Wenn man die 90 Minuten sieht, haben wir keine Chance gehabt, was zu holen“, sagte ein konsternierter Ivo Kolobaric nach der höchsten Niederlage in der Meisterschaft seit fast einem Jahr (1:5 bei der SpVg Beckum). Der Trainer des SVD kritisierte vor allem das Defensivverhalten seiner Elf: „Wir machen zu viele Fehler nach hinten. Das kann keine Mannschaft verkraften.“

Neun Tage nach der 0:3-Auftaktpleite gegen Wiescherhöfen hielten die Stewwerter zunächst mit dem Meister der Kreisliga A Soest mit. „In der ersten Halbzeit ging‘s. Da war das Spiel komplett ausgeglichen“, sagte Kolobaric. Pech hatte Ercan Taymaz, der sich beim Stand von 0:0 über einen Pfostenschuss ärgerte. Aus einem „wahnsinnigen Fehler“ (Kolobaric) resultierte in der 44. Minute das 1:0 für Hultrop. „Wir schenken dem Gegner das Tor.“

Im zweiten Durchgang erwischte der SVD, der unter anderem auf Dominik Heinsch – Oliver Logermann übernahm die Kapitänsbinde – und Michel Eising verzichten musste, den besseren Start. Taymaz wurde im Strafraum gefoult, schnappte sich den Ball und verwandelte den Elfmeter zum Ausgleich (54.). Doch das 1:1 war nur ein Strohfeuer. Postwendend brachte Edler die Gastgeber wieder in Führung (56.). Kolobaric sah nun „körperliche Defizite“ bei seinem Team und dass „jeder Angriff von denen gefährlich“ war. Zwar hatte Drensteinfurts spielende Co-Trainer Logermann eine „Riesenchance zum Ausgleich“, nach dem 3:1 durch Edler (65.) war die Partie aber entschieden. „Es war ein einseitiges Spiel“, meinte Kolobaric und sparte nicht mit Kritik: „In der zweiten Halbzeit haben wir nicht ausgesehen wie eine Bezirksliga-Truppe.“ Nachdem Edler seinen Hattrick perfekt gemacht hatte (76.), sorgte der kurz zuvor eingewechselte Kelechi Onyia-Akaa für den deutlichen 5:1-Endstand (90.).

Während SW Hultrop sich durch den zweiten Sieg im dritten Spiel auf Platz vier der Tabelle vier verbesserte, steht der SVD nach zwei Begegnungen punktlos da – als einzige Mannschaft der Staffel 7. Bereits am Freitag (19 Uhr) kommt die SG Sendenhorst. Der Aufsteiger und Ortsnachbar tankte mit dem 4:2-Heimerfolg über den TuS Freckenhorst reichlich Selbstvertrauen für das Derby.

SVD: Kemper, Fröchte, van Elten, Niemeyer, J. Wiebusch, Niehues, Logermann, S. Wiebusch (69. Grönewäller), Schouwstra (86. Pankok), Popil (69. Krämer), Taymaz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare