SVD schießt Westfalen Liesborn in die Kreisliga

+
Yannick Niehues gewann mit den Bezirksliga-Fußballern des SV Drensteinfurt 1:0 gegen Westfalen Liesborn.

Drensteinfurt -  Bezirksliga 7: SV Drensteinfurt – Westfalen Liesborn: 1:0. Über die Leistung seines Teams wollte Ivo Kolobaric nicht viele Worte verlieren. Dabei hatten die Fußballer des SVD ihr letztes Heimspiel der Saison gewonnen und die Gäste aus Liesborn damit zurück in die Kreisliga geschossen.

„Das war kein schönes Spiel“, sagte der Trainer. Verärgert war Kolobaric aber aus einem anderen Grund. „Der Schiedsrichter hat mich genervt. Er hat alles dafür getan, dass wir nicht gewinnen. Aber wir haben gewonnen. Das freut mich.“

„Merkwürdig“ (Kolobaric) war es in der Tat, was Hermann Brechmann teilweise pfiff – beziehungsweise was nicht. „Das ist ein Basketball-Schiedsrichter“, sagte Kolobaric. Fast alle strittigen Entscheidungen fielen gegen den SVD aus. Eine davon in der 90. Minute, als Brechmann ein Foul an Dominik Heinsch im Strafraum übersah und keinen Elfmeter gab. Am Ende hatte das keine Auswirkungen. Durch einen Treffer von Robin Wichmann in der 31. Minute entschieden die Drensteinfurter die Partie für sich und kletterten in der Tabelle vor dem letzten Spieltag auf Platz fünf. Vier der letzten fünf Partien gewann der SVD, seit sieben ist er ungeschlagen. Liesborn bleibt auswärts sieglos und steigt ab, weil der SVE Heessen zeitgleich die Warendorfer SU mit 4:2 bezwang.

„Die erste Halbzeit war okay“, sagte Kolobaric. Die Defensive stand stabil, Chancen waren allerdings Mangelware. Eine gute halbe Stunde dauerte es bis zur ersten großen Möglichkeit, die Wichmann gleich nutzte – sein erstes Saisontor. Nach dem Seitenwechsel hätte der für den angeschlagenen Oliver Logermann eingewechselten Isse Sander auf 2:0 erhöhen müssen. Erst traf er nach einer Flanke für Petar Juras den Ball nicht richtig (47.), dann war sein Abschluss zu unplatziert (60.). Fünf Minuten später köpfte Wichmann drüber. Liesborns erste nennenswerte Aktion war ein Flachschuss, den SVD-Keeper Christopher Kemper mit etwas Glück zur Ecke ablenkte. Ein Distanzschuss des Tabellenletzten verfehlte sein Ziel knapp (79.).

In der Schlussphase verpassten es die Stewwerter, ihre Angriffe ordentlich auszuspielen. Juras, der kurz vor dem Abpfiff wegen eines Fouls zu Recht die Gelb-Rote Karte sah (88.), schoss rechts vorbei (86.), bei Sanders Versuch war der Schlussmann mit den Fingerspitzen noch dran (89.). Ansonsten bekamen die rund 70 Zuschauer fußballerische Magerkost im Erlfeld geboten. „Klaus, kriegen wir Schmerzensgeld?“, fragte Albert Streffing den Co-Trainer des SVD, Klaus Heine. Das gab es nicht – dafür drei Punkte. Letzter Gegner ist am Sonntag der VfL Sassenberg.

SVD: Kemper, Niehues, van Elten, Seib, Logermann, Juras, Niemeyer, Wichmann, Brajkovic, Eising, Glavina (eingewechselt: Sander, S. Wiebusch, Heinsch)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare