SVD dreht Spiel in Bockum-Hövel

+
Patrick Günner verletzte sich in Hamm.

Drensteinfurt - Bezirksliga 7: SG Bockum-Hövel – SV Drensteinfurt: 1:2. Wie im Hinspiel 2:1 durchgesetzt, seit vier Spielen ungeschlagen und fünf der letzten sieben gewonnen: Die Fußballer des SVD legen nach der enttäuschenden Hinserie eine starke Rückrunde hin.

Nach dem neunten Saisonerfolg haben die Stewwerter nur noch zwei Punkte Rückstand auf Platz sechs und vier auf den Tabellenvierten TuS Freckenhorst, der schon ein Spiel mehr absolviert hat.

Mit einem Sonntagsschuss am Samstag – die Begegnung wurde wegen des Maifeiertags vorgezogen – hatte Sven Grönewäller den Führungstreffer der Bockum-Höveler (71.) ausgeglichen (74.). Mit seinem achten Tor im neunten Spiel sorgte Jure Glavina für den Endstand (78.).

Der SVD musste nicht nur auf den rotgesperrten Dennis Popil verzichten, sondern kurzfristig auch auf Jan Wiebusch, Davor Brajkovic, Markus Fröchte und Oliver Logermann. Zudem musste Patrick Günner wegen einer Knieverletzung früh ausgewechselt werden, für ihn kam Max Seib (9.). „In der ersten Halbzeit haben wir bis zum Sechzehner gut gespielt und viele Bälle erobert“, sagte Trainer Ivo Kolobaric. Doch seine Elf sei nicht zum Abschluss gekommen. „Die letzten Pässe waren grausam.“

Nach der Pause ließ das spielerische Niveau beim SVD nach. „Der Gegner hatte 20 Minuten die Oberhand, wurde aber nur über Standards gefährlich“, so Kolobaric. Es schien, als würde die Partie torlos enden. Doch dann ging es Schlag auf Schlag. Mit einem Kopfballtreffer von Simon Schroth gingen die formschwachen Gastgeber in Führung. „Danach haben wir Gas gegeben und das Spiel gedreht“, freute sich Kolobaric. Es sei plötzlich ein ganz anderes Spiel gewesen. Der eingewechselte Grönewäller nahm den Ball aus der Luft und knallte ihn „in den Knick“, so Kolobaric – „ein wahnsinniges Tor“. Und beim 1:2 habe Stürmer Glavina alles richtig gemacht.

Der SVD-Coach war vor allem darüber glücklich, dass sein Team den Ausfall von „vier, fünf guten Spielern“ kompensieren konnte. Am kommenden Sonntag empfangen die Drensteinfurter den Tabellenzweiten TuS Germania Lohauserholz. Die Hammer sind mit 26 von 30 möglichen Punkten die beste Mannschaft der Rückserie. Am Samstagabend gewannen sie das Spitzenspiel gegen die SpVg Beckum durch ein Freistoßtor in der vierten Minute der Nachspielzeit mit 2:1. Besonders ärgerlich für die Beckumer: Mit einem Remis hätten sie die Meisterschaft bereits perfekt gemacht.

Für die Bockum-Höveler war es die dritte hauchdünne Niederlage in Serie. Die Klasse dürften sie trotzdem halten – auch wenn sie nur eins der vergangenen 17 Ligaspiele für sich entschieden.

SVD: Kemper, Niehues, van Elten, Juras, S. Wiebusch, Niemeyer, Wichmann, Heinsch, Eising, Günner, Glavina (eingewechselt: Seib, Grönewäller, Sander)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare