Saisoneröffnung: Beide Bezirksliga-Teams der HSG spielen zu Hause

+
Hannah Kock (am Ball) fehlt weiter verletzt.

Drensteinfurt - Die Saisoneröffnung feiert die HSG Ascheberg/Drensteinfurt an diesem Samstag in und an der Sporthalle in Ascheberg. Beide Bezirksliga-Teams haben Heimrecht.

Los geht‘s mit der männlichen B-Jugend der Spielgemeinschaft, die ab 13.45 Uhr auf den ASV Senden II trifft. Danach, um 15.30 Uhr, empfängt die Zweitvertretung der HSG-Herren, die mit einem Sieg und einer Niederlage gestartet ist, die HSG Hohne/Lengerich II. Am Abend präsentieren sich die Bezirksliga-Teams den Zuschauern. Alle Interessierten sind zum Familientag eingeladen, um bei Getränken und Gegrillten die Mannschaften von der Tribüne aus zu unterstützen.

Bezirksliga Münster: HSG – HF Reckenfeld/Greven 05 (Samstag, 19.30 Uhr in Ascheberg). Zulegen muss die erste Herrenmannschaft im dritten Saisonspiel. Es kommt zum Duell des Tabellenletzten mit dem Vorletzten. Die Gäste aus Greven sind wie die Spielgemeinschaft mit zwei Niederlagen gestartet. Die Handballfreunde hatten beim TV Friesen Telgte II (24:33) und gegen die Warendorfer SU (30:36) das Nachsehen. Auch wenn es zu früh ist, ein erstes Zwischenfazit zu ziehen, meint Volker Hollenberg: „Die Tabelle lügt nicht.“ Der HSG-Trainer bezeichnet den Vizemeister der Kreisliga und Aufsteiger als „schnell und zweikampfstark“ und „von der Spielanlage ähnlich wie Roxel“. Hollenberg verlangt von seinem Team mehr Einsatz – vor allem in der Defensive.

Frauen, Bezirksliga Münster: HSG – Warendorfer SU (Samstag, 17.30 Uhr in Ascheberg). Zuvor absolviert die Damenmannschaft der HSG ihr erstes Heimspiel. Nach der 21:23-Niederlage bei Westfalia Kinderhaus II will die Spielgemeinschaft gegen die WSU von Beginn an konzentriert agieren, so dass sie nicht wieder unter Zugzwang gerät. Die Gäste sind HSG-Coach Heinz Huhnhold zufolge eine „unbekannte Größe“. Als Tabellenzehnter der Staffel 2 qualifizierten sich die Warendorferinnen für die neue Bezirksliga Münster und sind mit zwei Siegen gestartet. Bei Adler Münster gewann die WSU 22:17, gegen SW Havixbeck sogar mit 24:7. Ein Grund mehr für die HSG, „ein paar Prozent draufzulegen“, so Huhnhold. Hannah Kock, Carina Friedel-Osinski und Julia Israel sind weiterhin verletzt. Zusätzlich fehlt Maria Sesler. - mt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare