Restaurant öffnet zur Fußball-EM im Dortmunder Kreuzviertel

"Mit Schmackes" in die Gastronmie: Neues Standbein für Kevin Großkreutz

+
Kevin Großkreutz

Dortmund - Kevin Großkreutz hat am vergangenen Samstag für Schlagzeilen gesorgt: Der Kicker des VfB Stuttgart schämte sich nach der 1:3-Pleite gegen den FSV Mainz 05 angesichts des drohenden Abstiegs seiner Tränen nicht. Doch dieser Tage gibt es auch Grund zur Freude für den Ex-Profi von Borussia Dortmund: Zuerst twitterte er via Foto mit Freundin Caro, dass er zum ersten Mal Vater wird. Und jetzt wurden seine Pläne für den Einstieg in die Gastronomie bekannt.

Im Dortmunder Kreuzviertel - konkret an der Adresse Hohe Straße 61a - soll die Kneipe "Mit Schmackes" pünktlich zur Fußball-EM eröffnen, natürlich soll auch Live-Fußball gezeigt werden. Und auf der Speisekarte sollen westfälische Gerichte stehen, die Atmosphäre soll "rustikal" sein - passend zum Image von Großkreutz (27), jenem "Jungen", der es einst von der Südtribüne in den BVB-Kader schaffte und in Brasilien zum deutschen Weltmeister-Kader gehörte.

"Wir wollen uns mit Blick auf das Eröffnungsdatum noch nicht festlegen, weil noch umfangreiche Renovierungsarbeiten im Gange sind" zitiert des Portal derwesten.de Christopher Reinecke (31), den Geschäftspartner von Kevin Großkreutz. "Es soll etwas werden, was in die Stadt Dortmund passt." Und Großkreutz selbst erklärte: "Wir sind schon seit über einem Jahr in Planung. Es ist eine gute Anlage für die Zukunft."

Der "Bild"-Zeitung erklärte er: "Schon bei meinem Abschied habe ich gesagt, dass ich der Stadt und den Leuten verbunden bleibe. Da hatte ich ein solches Projekt schon im Hinterkopf. Ich habe meine Wurzeln in Dortmund und das bleibt auch so. Ich bin stolz auf das Projekt. Ganz wichtig ist mir aber, dass der Fußball darunter nicht leidet."

Großkreutz wurde in Dortmund geboren, wuchs im Stadtteil Eving auf und besaß als Kind schon eine Dauerkarte. Er selbst begann mit dem Kicken beim VfL Kemminghausen, über die DJK RW Obereving und den FC Merkur 07 Dortmund stieß er zum BVB. 2002 hielt man ihn dort für körperlich nicht robust genug, es folgte der Wechsel zu RW Ahlen. Hier schaffte er es aus dem Nachwuchs in die erste Mannschaft, stieg in die 2. Bundesliga auf. 2009 kehrte er zu Schwarz-Gelb zurück.

Im ehemaligen Szenelokal "Bieder & Meier", das im November vergangenen Jahres geschlossen worden war, soll dank des Engagements von Großkreutz wieder neues Leben einkehren, wobei der Fußballer, der auch 2016/17 unabhängig von der Ligazugehörigkeit beim VfB Stuttgart vor das runde Leder treten will, natürlich nicht ständig präsent sein wird.

Und wie kam der Mann, der immer wieder für Schlagzeilen abseits des Fußballplatzes sorgte, auf die Idee, in die Gastronomie seiner Heimatstadt einzusteigen? Des Rätsels Lösung: Großkreutz erfuhr von Reinecke von einem handgeschriebenen Kochbuch mit westfälischen Leckereien, das der auf dem Dachboden seiner Großeltern gefunden hatte. Schnell war die Idee geboren, gemeinsam die Restaurant-Idee in die Tat umzusetzen. 

Aktuell laufen bereits Umbauarbeiten. Laut "Bild" sollen mehr als 100 Gäste im "Mit Schmackes" Platz finden, Gesamtinvestitionen von mehr als 100.000 Euro würden vorgenommen.

Fußball-Fans sollen im Kreuzviertel natürlich die Partien der Dortmunder Borussia in Bundesliga oder Champions League live sehen können. Aber auch Begegnungen der Nationalelf und des VfB Stuttgart flimmern dort über die Leinwand - falls der 27-Jährige tatsächlich bei den Schwaben bleibt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare