Tiefschwarze Zahlen in Dortmund

BVB mit Millionenplus im zweistelligen Bereich

Watzke, BVB
+
Der Dortmunder Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat für die vergangene Saison einen zweistelligen Millionengewinn verkündet.

Dortmund - Der börsennotierte deutsche Vizemeister Borussia Dortmund hat erneut einen zweistelligen Millionengewinn erzielt. Dies gelang dem Verein schon zum dritten Mal in Folge.

Der börsennotierte deutsche Fußball-Vizemeister Borussia Dortmund hat erneut einen zweistelligen Millionengewinn erzielt. Wie BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke am Donnerstag und damit einen Tag nach dem Gewinn des Supercups auf der Bilanzpressekonferenz der Westfalen bekannt gab, betrug der Netto-Erlös des Unternehmens im abgelaufenen Geschäftsjahr 2013/2014 11,97 Millionen Euro. Der Konzernumsatz betrug 260,7 Millionen Euro und lag damit über der angepeilten Marke von 250 Millionen. Die Kosten für die Mannschaft beliefen sich 2013/2014 auf knapp über 77 Millionen Euro.

Der frisch gebackene Supercup-Gewinner blieb damit hinter den Zahlen des Geschäftsjahres 2012/2013 zurück, in dem bei einem Umsatz von 305 Millionen Euro ein Liga-Rekordgewinn von 51,2 Millionen Euro erwirtschaftet worden war. Den Rückgang relativierte Watzke: „Wir hatten im letzten Jahr außerordentliche Effekte wie den 37-Millionen-Transfer von Mario Götze zu Bayern München und die Einnahmen aus dem Erreichen des Champions-League-Finales von rund 30 Millionen Euro.“ Bereinigt um die Transfererlöse steigerte der BVB seinen Umsatz um 2,8 Millionen Euro.

„Unser Ziel ist es, spätestens 2018, vielleicht schon 2017, einen Umsatz ohne Transfers von über 300 Millionen Euro zu erreichen. Und zwar nachhaltig“, sagte Watzke. Der BVB-Boss legte Wert darauf, dass die Borussia aufgrund dieser Zahlen auch künftig „kräftig investieren“ könne. Ein wichtiges Standbein ist die erneute Steigerung der Erlöse im Merchandising, die sich auf 35 Millionen Euro beliefen.

Der BVB ist durch seine anhaltenden sportlichen Erfolge auch für strategische Partner immer interessanter geworden. Nach dem Einstieg von Hauptsponsor Evonik im vergangenen Juni gebe es weitere Interessenten. „Wir werden diese Gespräche jetzt vertiefen und zeitnah versuchen, zu Abschlüssen zu kommen“, so Watzke. Dies werde bis zum 30. September angestrebt. Im Vorfeld war über ein Engagement von BVB-Ausrüster Puma spekuliert worden.

An der Börse wurden die Entwicklung der vergangenen zwölf Monate in der ersten Reaktion positiv aufgenommen. Der Kurs der BVB-Aktie stieg am Mittag um rund zwei Prozent auf rund 4,87 Euro. Nach der Bilanz-Verkündung 2013 hatte der Kurs noch bei 3,55 Euro gelegen.

SID

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare