Weltmeister verlässt Freiburg

Ginter-Wechsel zu Dortmund ist offiziell

+
Dortmunder unter sich: Matthias Ginter (rechts) mit seinen neuen Dortmunder Teamkollegen Mats Hummelsund Erik Durm.

Dortmund - Der Wechsel von Matthias Ginter vom SC Freiburg zu Borussia Dortmund ist nun in trockenen Tüchern. Der Weltmeister erhält einen Vertrag bis 2019.

Borussia Dortmund hat sich seinen nächsten Weltmeister geangelt: Fußball-Nationalspieler Matthias Ginter verlässt Bundesligist SC Freiburg und schließt sich dem Vzemeister an. Bei den Westfalen erhält der 20-Jährige nach Vereinsangaben vom Donnerstag einen Vertrag bis 2019, als Ablöse waren zuletzt rund zehn Millionen Euro im Gespräch. „Für mich geht ein Kindheitstraum in Erfüllung“, sagte Ginter: „Ich war immer großer BVB-Fan und darf nun das Trikot meines Lieblingsvereins tragen.“

Der gebürtige Freiburger, der im Alter von elf Jahren zum SC kam, bedankte sich ausdrücklich bei seinem langjährigen Klub: „Ich hatte neun wundervolle Jahre mit so vielen Erlebnissen und zweieinhalb sehr erfolgreiche Jahre bei den Profis. Ich danke allen Trainern, Mitspielern, Betreuern, den Fans und allen anderen Angestellten dieses Vereins. Mit der Hilfe des ganzen Vereins durfte ich sogar Weltmeister werden.“

Für Ginter ist der Wechsel zu den Schwarz-Gelben der nächste Schritt in seiner noch jungen Karriere. Der Defensivspezialist gab im Januar 2012 sein Debüt im Profikader des SC - und etablierte sich prompt als Führungsspieler im Abwehrzentrum. „Es ist schon eine Freiburger Besonderheit, dass auch mal ein Fehler gemacht werden darf, ohne dass gleich alle durchdrehen“, sagte Ginter.

Auch Bundestrainer Joachim Löw verfolgte die rasante Entwicklung des Abwehrspielers. Nachdem Ginter seit der U18 sämtliche Nachwuchsteams des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) durchlaufen sowie 2012 und 2013 die Fritz-Walter-Medaille in Gold als Nachwuchsspieler des Jahres erhalten hatte, gab er schließlich im vergangenen März sein Debüt in der Nationalmannschaft. Drei Monate später schaffte Ginter sogar den Sprung in Löws WM-Kader.

In Dortmund freuten sich die Verantwortlichen über ihren Transfer-Coup: „Wir sind froh und auch ein bisschen stolz, dass er sich so früh und eindeutig zu Borussia Dortmund bekannt hat“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc: „Matthias ist als spielstarkes und flexibel einsetzbares deutsches Toptalent für uns immer in höchstem Maße interessant gewesen.“

Durch Ginters Verpflichtung stehen bei der Borussia nun fünf Weltmeister unter Vertrag: Mats Hummels, Roman Weidenfeller, Erik Durm und Kevin Großkreutz gehörten schon vorher zum BVB-Kader. „Ich freue mich, nach dem WM-Urlaub Teil dieser wunderbaren Mannschaft sein zu können, von der ich bisher nur Positives gesehen und gehört habe“, sagte Ginter, der in Dortmund „den nächsten Schritt meiner sportlichen Entwicklung machen“ will.

Dortmunds Kader für die kommende Saison nimmt damit konkrete Formen an, nach den Verpflichtungen der Offensivspieler Adrian Ramos (Hertha BSC), Ciro Immobile (FC Turin) und Dong-Won Ji (AFC Sunderland) soll mit Ginter nun die zuletzt anfällige Defensive gestärkt werden. Im August soll er während des Trainingslagers in Bad Ragaz (Schweiz) zur Mannschaft stoßen. Zunächst aber verabschiedete sich Ginter in den wohlverdienten WM-Urlaub: „Nach dieser sehr langen und ereignisreichen Saison mache ich jetzt erst einmal Urlaub und danach freue ich mich auf den verwirklichten Traum Borussia Dortmund.“

Das sind die wichtigsten Transfers des Sommers

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers 

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare