Hummels lässt Kritiker verstummen - Zukunft ungewiss

+
Mats Hummels

Dortmund - In der Hinrunde musste sich Mats Hummels viel Kritik gefallen lassen. Doch nach der Winterpause präsentiert sich der Weltmeister von Borussia Dortmund in überragender Form.

Die Kritiker sind verstummt. Der in der Hinrunde reichlich gescholtene Fußball-Weltmeister Mats Hummels präsentiert sich seit der Winterpause in überragender Form und begeistert damit nicht nur seinen Trainer Thomas Tuchel. "So kann man sich Mats als Trainer nur wünschen", sagte der Coach von Borussia Dortmund.

Rechtzeitig zum Spiel bei Aufsteiger Darmstadt 98 am Mittwochabend hat sich Hummels nach seinen Problemen mit dem Hüftbeuger wieder fit gemeldet. Beim Zittersieg gegen 1899 Hoffenheim (3:1) am Sonntag hatte der Innenverteidiger gefehlt - mit erheblichen Auswirkungen für das Spiel des BVB. Die Abwehr wirkte zumindest eine Stunde lang alles andere als sattelfest, im Spielaufbau aus der Defensive heraus offenbarten die Schwarz-Gelben große Probleme und leisteten sich zahlreiche Fehlpässe.

In beiden Bereichen präsentierte sich Hummels zuletzt bärenstark. Der in der Hinrunde oft wackligen BVB-Defensive verlieh der 27-Jährige mit seiner Zweikampfstärke und seiner Ausstrahlung große Sicherheit. In neun Pflichtspielen in diesem Jahr kassierte die Borussia lediglich drei Gegentore. Im Spielaufbau stellte Hummels zudem seine fußballerischen Qualitäten mit präzisen Pässen unter Beweis.

Kein Wunder, dass der BVB den im Juni 2017 auslaufenden Vertrag mit Hummels vorzeitig und so schnell wie möglich verlängern möchte. Schon im vergangenen Sommer standen große Klubs Schlange. Angesichts der aktuellen Form des BVB-Kapitäns dürfte das Interesse nicht geringer geworden sein. Hummels hat bislang kein klares Bekenntnis zum BVB abgegeben. Der Weltmeister könnte noch einmal eine neue Herausforderung in England (Manchester United) oder Spanien (FC Barcelona) suchen.

"Ich schwanke momentan hin und her, wie lange ich überhaupt noch Fußballspielen möchte", sagte Hummels zuletzt in einem Interview mit den Ruhr Nachrichten. Es könne durchaus sein, dass sein nächster Kontrakt der "sportlich wie finanziell letzte große Vertrag für mich wird", fügte Hummels an. Worte, die Hans-Joachim Watzke hellhörig werden lassen.

Dem BVB-Geschäftsführer steht in den kommenden Tagen und Wochen viel Arbeit bevor. Neben Hummels sollen auch die Leistungsträger Ilkay Gündogan und Henrich Mchitarjan (beide Vertrag bis 2017) langfristig gebunden werden. "Wir würden gern diese Spieler bei uns halten. Ich sehe keinen einzigen Spieler, bei dem wir keine Chance hätten, den Vertrag zu verlängern", sagte Watzke. - sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare