Kult-Trainer verlässt den BVB

Klopp hört auf! Seine Erklärung zum Nachlesen

Dortmund - Jürgen Klopp wird ab der kommenden Saison nicht mehr Trainer bei Borussia Dortmund sein. In einer Pressekonferenz erklärte der Coach die Gründe für seinen Abschied. Hier können Sie alles nachlesen:

+++ Die Pressekonferenz ist beendet! Vor allem Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zeigte sich angesichts des Abschieds von Jürgen Klopp emotionalisiert und war den Tränen nahe.

+++ Watzke über einen Nachfolger: "Sicherheit vor Schnelligkeit. Die Tatsache, dass wir nichts über einen Nachfolger sagen, impliziert auch den Zeitplan."

+++ Klopp: "Fakt ist, dass mir der Verein unheimlich wichtig ist. Ich glaube, dass es mit mir schwerer geworden wäre im nächsten Jahr. Der Name Klopp in diesem Verein war immer sehr groß und wurde der Bedeutung eigentlich nie gerecht."

"Ein großer Kopf muss weg, in dem Fall meiner, damit wir in der Entwicklung nicht weiter blockiert werden. Derzeit kann das volle Potenzial des Vereins nicht mehr ausgeschöpft werden. Das kann man den Fluch der guten Tat nennen."

"Es gibt kein Fremdverschulden an dieser Geschichte."

"Morgen reden wir ausschließlich über den nächsten Gegner Paderborn. Über etwas anderes werde ich morgen nicht sprechen." 

"Ein bisschen neuer Wind schadet nicht, ganz gewiss. Und ich bin nicht aus der Welt. Ich habe mir sogar schon drei Dauerkarten besorgt. Aber der Verein ist größer als wir alle, und er wird immer größer sein als wir alle!"

"Ich habe festgestellt: es muss eine Veränderung her. Weniger für mich, aber für den Verein. Jetzt kann die Zukunft beginnen."

"Ich bin nullkommanull müde. Wir haben einen Auftrag in dieser Saison, und den bringen wir zu Ende."

+++ 13.52 Uhr +++ Klopp über die Gründe: "Es gibt keine Probleme zwischen der Mannschaft und mir, auch wenn das am Wochenende in Gladbach so aussah. Die Frage, die sich stellte, war: Wie geht es weiter? Ich glaube, dass der BVB eine Veränderung braucht. Wenn ich hier geblieben wäre, hätten sich viele, viele Dinge verändern müssen. Wenn ich gehe, können viele Dinge gleich bleiben. So lange ich hier bin, werden wir immer an unseren Erfolgen gemessen. Aber es ist wichtig, dass man auch kleine Schritte machen kann."

"Wir haben jetzt noch sehr viel zu tun. Es gab nie einen Riss zwischen der Mannschaft und mir, und es wird auch niemals einen geben. Jetzt werden alle Kräfte gebündelt und die Saison zu Ende gespielt."

+++ 13.51 Uhr +++ Der Pressesprecher kündigt an, dass heute keine Fragen zu einem Nachfolger beantwortet werden. "Das ist heute nicht das Thema."

+++ 13.50 Uhr +++ Sportdirektor Michael Zorc: "Ich schließe mich den emotionalen Worten von Aki und Jürgen an. Wir haben in den vergangenen sieben Jahren ein modernes Fußball-Märchen geschrieben." An Klopp gerichtet: "Du hast diesem Klub und auch mir persönlich viel Optimismus gegeben, und dafür bin ich dir sehr dankbar!"

+++ 13.41 Uhr+++ Jürgen Klopp wirkt nicht ganz so angeschlagen wie Watzke, aber dennoch merkt man, wie schwer es ihm fällt, seinen Abschied zu erklären: "Niemand muss mir dankbar sein! Das ist eine ganz faire Geschichte gewesen. Beidseitig viel investiert, beidseitig viel zurückbekommen."

"Ich habe in den letzten Jahren gesagt: In dem Moment, in dem ich nicht mehr das Gefühl habe, dass ich nicht mehr der perfekte Trainer für diesen Verein bin, würde ich es sagen. Damit habe ich mich immer wieder beschäftigt und mich hinterfragt. In den vergangenen Wochen konnte ich diese Frage nicht mehr eindeutig mit ja beantworten. Um der außerordentlich vertrauensvollen Zusammenarbeit habe ich es als Pflicht empfunden, Michael Zorc und Aki Watzke darüber zu informieren."

"Warum der Zeitpunkt? Wir haben in den vergangenen Jahren teilweise erst später reagieren können, wenn es um Spieler ging, die den Verein verlassen haben. Ich habe diesen Zeitdruck nicht aufkommen lassen wollen."

"Man kann sich gar nicht vorstellen, wie schwer es ist festzustellen, dass etwas so Großartiges wie hier zu Ende geht. Als Mensch hätte ich mir gewünscht, dass es nie zu Ende geht. Der Verein war großartig, als ich mit meinem Trainerteam ankam, und er hat sich sogar noch weiterentwickelt."

"Ich glaube, die Entscheidung ist absolut richtig, fern von irgendwelchen romantischen Gefühlen. Dieser Verein hat verdient, vom absolut 100 Prozent richtigen Trainer trainiert zu werden. Dementsprechend musste man diese Entscheidung treffen. Es ist nicht so, dass mir eine Last von den Schultern fällt. Es ist nicht so, dass ich müde wäre. Ich habe keinen Kontakt zu einem anderen Verein, ich habe auch nicht geplant, ein Sabbatical zu machen. Nichts ist geplant, nichts ist taktiert. Ich glaube es ist einfach nur wichtig und richtig, dass wir das heute bekannt geben, dass jeder sich darauf einstellen kann, dass der Verein planen kann."

"Einen letzten Traum habe ich noch: Noch einmal mit dem Lastwagen um den Borsigplatz zu fahren, das wäre lässig!"

+++13.35 Uhr+++ Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke: "Wir haben in den letzten Tagen auf Initiative von Jürgen einige Gespräche geführt und haben dann die gemeinsame Entscheidung getroffen, dass der Weg, den wir die vergangenen Jahre gegangen sind, am Saisonende vorbei ist. Das hat Jürgen Klopp, Michael Zorc und mich sehr berührt."

Der Geschäftsführer redet langsam und wirkt total angeschlagen! Beeindruckend!

An Klopp gerichtet: "Jürgen, du kannst sicher sein, dass dir der Dank aller Borussen, der ewige Dank aller Borussen zuteil wird. Das einzige, was mich ein stückweit tröstet ist die Tatsache, dass unsere Freundschaft bestehen bleibt."

Watzke ringt mit den Tränen.

13.33 Uhr: Es geht los in Dortmund!!!

13.30 Uhr: Noch hat die PK in Dortmund noch nicht begonnen. In Hamburg hat Bruno Labbadia bei seiner Präsentation eben gesagt,w ie "geil" er die Stadt und den HSV findet. Ein Wort, das man auch Jürgen Klopp in den Mund legen könnte - nur wahrscheinlich nicht heute....

13.25 Uhr: Was für ein Mittwoch! Erst übernimmt Bruno Labbadia beim HSV, dann die Spekulationen um Jürgen Klopps Abgang beim BVB ... und heute Abend spielen auch noch die Bayern in der Champions League ... Lesen Sie oben die Pressekonferenz, auf der Jürgen Klopp seinen Abschied vom BVB erklärt.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare