Brasilianer fällt durch Medizincheck

Köln holt Dortmund-Profi - Santana kommt nicht

Milos Jojic
+
Milos Jojic.

Köln - Der 1. FC Köln hat Mittelfeldspieler Milos Jojic vom Liga-Rivalen Borussia Dortmund verpflichtet, von einer Verpflichtung des Schalkers Felipe Santana hat der FC dagegen aus Verletzungsgründen Abstand genommen.

Wie die Rheinländer mitteilten, sei beim Medizincheck des Brasilianers ein Muskelfaserriss in der Wade festgestellt worden.

Der 23 Jahre alte Serbe Jojic, für sein Heimatland kürzlich noch bei der U21-EM im Einsatz, unterschreibt in Köln einen Vertrag bis 2019. Über die Ablösesumme machten beide Vereine keine Angaben, sie soll aber bei knapp unter drei Millionen Euro liegen. Im Januar 2014 hatte der BVB für Jojic 2,2 Millionen an Partizan Belgrad bezahlt. Der sowohl offensiv wie auch als „Sechser“ einsetzbarer Jojic absolvierte seitdem 20 Bundesliga-Spiele und fünf Einsätze in der Champions League.

„Er ist vielseitig einsetzbar und schlägt gute Standards. Zudem kennt er die Bundesliga und hat seine Qualitäten bereits auf hohem Niveau unter Beweis gestellt“, sagte Manager Jörg Schmadtke. Jojic nimmt am Montag das Training am Geißbockheim auf.

Dasselbe war auch im Falle von Santana geplant. Man habe sich jedoch „in Anbetracht der vorliegenden Fakten gegen eine Verpflichtung entschieden“, äußerte Schmadtke. Man prüfe aber bereits „weitere Optionen“.

„Derzeit haben wir mit Dominic Maroh nur einen nominellen Innenverteidiger im Trainingsbetrieb. Dominique Heintz wird erst Mitte Juli das Training aufnehmen und Mergim Mavraj fällt noch bis auf Weiteres verletzt aus. Daher halten wir eine Verstärkung auf dieser Position nur dann für sinnvoll, wenn uns der Spieler sofort zur Verfügung steht“, sagte Schmadtke: „Santana würde noch mindestens drei Wochen fehlen und müsste dann erst den Trainingsrückstand aufholen.“

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare