Europa League

Borussia Dortmund schaltet gegen Porto in den Angriffsmodus

Fußball Bundesliga 18. Spieltag: Borussia Mönchengladbach - Borussia Dortmund am 23.01.2016 im Stadion im Borussia-Park in Mönchengladbach (Nordrhein-Westfalen). Dortmunds Henrich Mchitarjan(r) bejubelt sein Tor zum 0:2 mit Marco Reus. Foto: Guido Kirchner/dpa (Wichtiger Hinweis: Aufgrund der Akkreditierungsbestimmungen der DFL ist die Publikation und Weiterverwertung im Internet und in Online-Medien während des Spiels auf insgesamt fünfzehn Bilder pro Spiel begrenzt.) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+
Marco Reus (links) geht optimistisch in die Europa League-Partie gegen den FC Porto.

Dortmund - Ein Hauch von Champions League umweht das Duell zwischen Borussia Dortmund und dem FC Porto zum Start in die K.o.-Phase der Europa League. Der BVB ist auf eine Finalteilnahme geradezu fokussiert.

"Wir wissen, dass wir auf allerhöchstem Niveau geprüft werden. Dafür fühlen wir uns bereit", sagte Trainer Thomas Tuchel vor dem Zwischenrunden-Hinspiel gegen den FC Porto am Donnerstag (19.00 Uhr/Sky).

Bevor der BVB in der kommenden Saison endgültig wieder in der Champions League spielt, nimmt der unangefochtene Tabellenzweite der Bundesliga den Titel in der Europa League ins Visier.

Reus sieht den BVB in Favoritenrolle

"In den K.o.-Spielen wird man sehen, wie gut wir wirklich sind. Natürlich zählen wir zu den Favoriten", sagte Nationalspieler Marco Reus vor dem ersten Kräftemessen des BVB mit dem 27-maligen portugiesischen Meister.

Tuchel kann dabei wieder auf den zuletzt leicht angeschlagenen Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang zurückgreifen. Afrikas Fußballer des Jahres soll der zuletzt in der Bundesliga etwas ins Stocken geratenen Angriffsmaschine der Westfalen wieder Schwung verleihen. 

Weidenfeller erkrankt

"Damit ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es offensiv sogar mehr wird als ein Tor", sagte Torhüter Roman Bürki. Der Schweizer steht wahrscheinlich für den erkrankten Roman Weidenfeller zwischen den Pfosten. Der Routinier hatte von Tuchel in der Gruppenphase in der Europa League Spielpraxis bekommen. 

Der ehemalige Dortmunder Meistermacher Ottmar Hitzfeld sieht für seinen Ex-Klub große Chancen, als erster deutscher Klub seit dem Revier-Rivalen Schalke 04 1997 den Wettbewerb zu gewinnen. 

"Für den BVB muss es dieses Jahr das Ziel sein, diesen Pokal zu gewinnen. Aus meiner Sicht ist der BVB der Favorit", sagte Hitzfeld.

Porto gewinnt zuletzt gegen Lissabon

Doch in "Champions-League-Absteiger" Porto wartet eine harte Nuss. Der Tabellendritte der portugiesischen Liga feierte zuletzt beim Erzrivalen Benfica Lissabon (2:1) einen Prestigeerfolg. 

Star des Teams ist die spanische Torhüter-Legende Iker Casillas. "Wir müssen jetzt mit der gleichen Demut weitermachen und wenn möglich, bis zum Saisonende alle Spiele gewinnen", sagte Casillas nach der Partie in Lissabon. - sid

Die möglichen Aufstellungen: 

Dortmund: Bürki - Piszczek, Sokratis, Hummels, Schmelzer - Weigl - Gündogan, Castro (Kagawa) - Mchitarjan, Reus - Aubameyang. - Trainer: Tuchel 

Porto: Casillas - Layun, Marcano, Martins Indi, Jose Angel - Herrera, Neves - Corona, Andre, Brahimi - Aboubakar. - Trainer: Peseiro Schiedsrichter: Luca Banti (Italien).

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare