Kurz vor der Halbzeit

Hooligans wollten BVB-Block stürmen - Legia verharmlost Gesänge

+
Hooligans von Legia wollten den BVB-Fanblock stürmen.

Warschau - Während der Partie zwischen Legia Warschau und Borussia Dortmund sorgen einige Fans der Polen für unschöne Szenen. Die Polizei bekam das Geschehen aber in den Griff.

Lange Zeit war alles ruhig - bis die Anhänger von Legia Warschau ihrem bedenklichen Ruf gerecht wurden. Einige Hooligans der Polen hatten während der ersten Halbzeit versucht, den Fanblock von Borussia Dortmund zu stürmen.

Daraufhin war es zu Prügeleien mit Sicherheitskräften sowie zu Panik unter den rund 1800 Dortmunder Anhängern gekommen. Einiger Ordner wurden dabei mit Pfefferspray verletzt. Nach einigen Minuten hatten die Einsatzkräfte die Situation aber wieder unter Kontrolle,. Der BVB hatte im Vorfeld eine Reisewarnung ausgegeben, weil die Legia-Fanszene "für ein höheres Gewaltpotenzial bekannt" sei.

Kopf trifft Bein - Bilder vom BVB-Sieg in Warschau

Darüber hinaus schallten nach dem frühen Rückstand der Warschauer laute Anti-BVB-Gesänge durch das Stadion. "Jude, Jude, BVB", verstanden viele im Stadion. Die Legia-Verantwortlichen weisen das via Pressemitteilung aber entscheidend zurück.

"Die Medienberichte, laut denen die Fans von Legia auf den Rängen 'Jude, Jude BVB!' skandiert hätten, entsprechen nicht der Wahrheit", heißt es darum. "Stattdessen sangen die Zuschauer 'Nutte, Nutte BVB!', ein für den BVB und für seine Fans ebenfalls beleidigender Gesang, den auch die Fans anderer deutscher Mannschaften singen; dieser Gesang hat jedoch keinen rassistischen oder antisemitischen Hintergrund. Trotzdem möchten wir uns von ganzem Herzen bei sowohl den deutschen als auch den polnischen Fans von Borussia Dortmund entschuldigen, die sich dadurch angegriffen fühlen." Legia verbreitete diese Botschaft auf Polnisch, Englisch und Deutsch.

Am Ende hatte der BVB mehr zu jubeln: Die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel gewann verdient mit 6:0.

sid/WA

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare