Attacke aus Dortmund

Watzke: Bayern wollte weitere BVB-Stars abwerben

+
BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat eine neue Attacke gegen den FC Bayern gestartet.

Dortmund - BVB-Boss Watzke startet die nächste Attacke gegen den FC Bayern. Dieser soll weiteren BVB-Spielern Angebote gemacht haben. Die Dortmunder sollten "zerstört" werden.

Nach Ansicht von Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Rekordmeister Bayern München dem Rivalen „zwei Herzstücke herausgerissen“ - und er wollte weitere BVB-Stars an die Isar locken.

„Wir sind auch deshalb für die Bayern eine massive Bedrohung geworden, weil wir die höchsten Sympathiewerte haben. Wir polarisieren nicht so stark“, sagte Watzke im Interview mit dem kicker. Nicht zuletzt deshalb habe der FC Bayern dem BVB „die Herzstücke Götze und Lewandowski herausgerissen, und es waren nicht die einzigen Spieler, denen sie Avancen gemacht haben“.

Mario Götze (2013) und Robert Lewandowski (2014) waren von Dortmund nach München gewechselt. Der FC Bayern habe die erfolgreiche Dortmunder Mannschaft von 2012 „zerstören“ wollen, sagte Watzke. Den BVB sieht er neben den Bayern als „zweiten Leuchtturm“ im deutschen Fußball an - allerdings mit einem freundlicheren Image als der Rekordmeister.

„Da bin ich ja jetzt wieder etwas schlauer“, spottete Bayerns Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mit Blick auf die angeblichen Sympathiewerte: „Aber Watzke interessiert mich im Moment nicht. Wir konzentrieren uns auf Lemberg.“ In der Ukraine bestreiten die Bayern am Dienstag (20.45/Sky) ihr Achtelfinal-Hinspiel gegen Schachtjor Donezk.

Von der wegweisenden Vertragsverlängerung mit Marco Reus bis 2019 erhofft sich der BVB nun eine Sogwirkung für andere Stars. „Ich glaube, dass Topspieler am liebsten mit anderen Topspielern zusammenspielen möchten“, sagte Sportdirektor Michael Zorc Sport Bild Plus.

SID

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare