BVB im Europa-League-Viertelfinale gegen Liverpool

Verbotene Handy-Blicke im Flieger verraten Duell mit Jürgen Klopp

+
Jürgen Klopp und Michael Zorc sehen sich wieder - nicht zu zwei romantischen Abenden allerdings...

London/Dortmund - Zehn Minuten vor der geplanten Landung in Wickede ging ein leichtes Raunen durch die Boing 737 der Turkish Airlines. Wie Michael Zorc, Sportdirektor des BV Borussia Dortmund, nach der Rückreise aus London zugab, hatten er und einige BVB-Profis heimlich das Handy angestellt und von der Auslosung des Viertelfinales der Europa League aus Nyon erfahren. Die bescherte den Schwarz-Gelben mit dem FC Liverpool einen echten „Knaller“.

Viel früher als erwartet kehrt Erfolgstrainer Jürgen Klopp zum BVB zurück. Am 7. April gastiert er mit den Reds bei der Borussia, eine Woche später sind die Dortmunder an der berühmten Anfield Road in Liverpool zu Gast. 

„Für unsere Fans sowie die deutschen und englischen Medien ist das sicherlich ein Traumlos“, lautete der erste Kommentar von Zorc. Aber der Sportdirektor gab sich gleich kämpferisch: „Wir wollen sicherlich nicht zwei gemeinsame romantische Abende verbringen, sondern weiterkommen. Auf uns wartet eine sehr große sportliche Herausforderung, auf die wir uns sehr freuen.“ 

Auch Thomas Tuchel sah der direkten Auseinandersetzung mit seinem Vorgänger gelassen entgegen: „Wir möchten uns mit den Besten messen, und wir treffen erneut auf einen Top-Gegner“, erklärte der Trainer. „Wir werden zwei Topleistungen benötigen, um weiterzukommen und freuen uns auf zwei Spiele auf höchstem Niveau.“ 

Auch die Spieler fiebern dem schnellen Wiedersehen mit ihrem ehemaligen Fußball-Lehrer entgegen. „Keine Frage“, meinte Kapitän Mats Hummels. „Das ist für uns ein besonderes Los. Wir treffen auf einen großartigen Verein mit einem nochmals großartigen Stadion. Das Los ist erneut unfassbar attraktiv, aber erneut sportlich sehr schwierig.“ 

Angst müssen die Dortmunder nach den zwei souveränen Vorstellungen gegen den Tabellenzweiten bei der Auseinandersetzung mit dem aktuellen Achten der Premiere League, der in der Europa League Manchester United ausschaltete, nicht haben. 

Der BVB hat Tottenham Hotspur in zwei Spielen eindeutig dominiert, nach dem 3:0-Hinspielsieg auch am Donnerstagabend durch die beiden Tore von Pierre-Emerick Aubameyang mit 2:1 (1:0) als erste deutsche Mannschaft überhaupt an der legendären White Hart Lane gewonnen. 

„Natürlich bin ich deshalb stolz auf diesen Erfolg, das ist auch für mich etwas Besonderes“, erklärte Tuchel nach dem Schlusspfiff in London. Die Dortmunder gerieten bei den Spurs niemals in Gefahr, blieben im 14. Pflichtspiel nach der Winterpause ungeschlagen. 

„Ich finde es bemerkenswert, welche Einstellung, welchen Willen und Hunger die Mannschaft alle drei Tage zeigt“, lobte Tuchel sein Team. „Was alle Spieler allein in dieser Hinsicht in den vergangenen Wochen einbringen, wirkt wie ein Klebstoff, der alles zusammenhält. Sie strahlen eine große Verlässlichkeit aus für die Dinge, die wir uns vornehmen. Das ist die Voraussetzung dafür, in Serie zu gewinnen.“

Deshalb muss sich der Trainer vermutlich keine großen Gedanken über die Sonntagaufgabe beim FC Augsburg (17.30 Uhr) in der Bundesliga machen, zumal die Dortmunder in Tottenham sogar Kräfte schonen konnten. Hummels und Ilkay Gündogan werden beim FCA wohl wieder zum Einsatz kommen. 

„Ich freue mich, wenn nach der Partie Länderspielpause ist“, sagte Tuchel. „Aber wir sind in Augsburg schon noch einmal bereit. Wir befinden uns körperlich in einer Topform. Es ist ein gutes Gefühl, wir können in mehreren Konstellationen auf einem sehr, sehr hohen Niveau Leistung bringen.“ Und mit einem Sieg die Münchner Bayern weiter unter Druck setzen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare