Abwehrsorgen

Engpass in der Dortmunder Defensive

+
Raphael Guerreiro zog sich im Länderspiel gegen Andorra eine Oberschenkelblessur zu.

Dortmund - Fußball-Nationalspieler Marco Reus ist nach rund fünfmonatiger Verletzungspause in das Mannschaftstraining von Borussia Dortmund zurückgekehrt.

Der 27-Jährige, der die Europameisterschaft im Sommer verpasst hatte, hat seine langwierige Schambeinentzündung überwunden und konnte am Dienstag erstmals Teile des Trainings mit dem Team von Coach Thomas Tuchel absolvieren. Danach arbeitete er individuell. Reus kam zuletzt im Pokalfinale im Mai gegen Bayern München zum Einsatz. Er bestritt in dieser Saison noch kein Spiel für den BVB. Sein Comeback hatte er mehrfach verschieben müssen. 

Der zuletzt angeschlagene Spanier Marc Bartra (Faserriss im Adduktorenbereich) konnte uneingeschränkt trainieren und dürfte im Bundesliga-Heimspiel am Freitag (20.30 Uhr) gegen Hertha BSC wieder zur Verfügung stehen. Gleichwohl ist die Personaldecke beim BVB vor allem in der Abwehr dünn. Der Portugiese Raphael Guerreiro zog sich im Länderspiel gegen Andorra eine Oberschenkelblessur zu. Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek war wegen Knieproblemen vorzeitig aus dem Quartier der Polen nach Dortmund zurückkehrt. 

Auszufallen droht Innenverteidiger Sokratis. Der Abwehrchef musste am Montag im WM-Qualifikationsspiel der Griechen in Estland (2:0) nach sieben Minuten vom Platz und erlitt laut Medienberichten eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich. Ein genaue Diagnose stand am Dienstag aber noch aus. Noch nicht wieder im Training sind André Schürrle (Innenbanddehnung im Knie) und Gonzalo Castro (Muskelverletzung). Adrian Ramos absolvierte eine Laufeinheit. - dpa

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare