Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin

Weigl lobt Debütanten Mikel Merino

+
Augen zu und durch: Julian Weigl im Spiel gegen Hertha BSC.

Dortmund - Zwei Rote Karten und zwei Tore. Das ist die Bilanz des Spitzenspiels zwischen Borussia Dortmund und Hertha BSC.

Gerade in der ersten Hälfte fehlte der ersatzgeschwächten Borussia Struktur im Spiel. "Wir haben noch nie so zusammen gespielt. Wir sind vielleicht auch ein bißchen wirr rumgelaufen, weil wir zu sehr den Ball haben wollten", sagte Julian Weigl nach dem Remis gegen den Tabellenzweiten. In der Halbzeit habe man die Fehler angesprochen, nach dem Seitenwechsel vieles besser gemacht.

Unter dem Strich, so der Mittelfeldspieler, müsse man mit dem Punkt aber leben. Weigl selbst wurde in den letzten Spielen häufig von den Gegnern an die kurze Leine genommen. "Heute war es nicht so wie zuletzt. Sie lassen mich natürlich nicht so frei spielen wie im Vorjahr, als ich noch unbekannt mitspielen konnte", so der Youngster.

Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin 1:1

Die Mannschaft habe sich gegen tiefstehende Berliner schwer getan, die Räume zu finden, "wir haben über Laufwege hinten rein dann auch die falschen Entscheidungen getroffen."

Die Verletztenmisere wollte der Nationalspieler für den Punkteverlust nicht als Ausrede stehen lassen. "Wir trainieren jeden Tag miteinander und kennen uns schon sehr gut. Wenn wir in Führung gehen, kann das anders laufen."

Der Ticker zum Nachlesen

Ein Lob hatte er für den Bundesliga-Debütanten Mikel Merino. "Dass man im ersten Spiel vor 80.000 Zuschauern auf Sicherheit bedacht ist, ist klar. Ich mache ihm ein Kompliment. Die zweite Halbzeit war sehr gut."

Weniger positiv fiel Emre Mor auf. Der unbestritten hoch veranlagte Türke sah nach seinem Schubser gegen Sebastian Langkamp Rot. "Da stellt Emre sich nicht clever an. Aber es war keine Rote Karte, das hat der Schiedsrichter zu streng ausgelegt. Zumal sein Gegenspieler zwei Meter groß ist und Emre gefühlt einen Meter." Mor sei in der Kabine nicht glücklich gewesen, "er wird von den gestandenen Spielern noch etwas zu hören bekommen. Das ist normal. Aber wir werden ihn aufbauen, wir brauchen ihn in der Champions League."

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare