"Können langen Weg gehen"

Tuchel träumt von Euro-League-Titel mit dem BVB

Thomas Tuchel, Borussia Dortmund, Europa League, Bundesliga
+
Thomas Tuchel hat mit dem BVB in der Europa League noch einiges vor.

Dortmund - Borussia Dortmund ist nach dem 2:0 gegen den FC Porto im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League auf den Geschmack gekommen. Der Weg in Europa soll noch lange nicht zu Ende sein.

Thomas Tuchel lächelte zufrieden. Dafür hatte der Trainer von Borussia Dortmund gleich mehrere Gründe. Der souveräne 2:0 (1:0)-Erfolg im Zwischenrunden-Hinspiel der Europa League gegen den FC Porto, das geglückte Comeback von Nuri Sahin nach 355 Tagen Verletzungspause und eine im Gegensatz zur Hinrunde stark verbesserte Defensive.

All diese Faktoren lassen Tuchel gleich in seinem ersten Jahr beim BVB von einem internationalen Titel träumen. „Wir haben eine sehr hohe Qualität und können einen langen Weg gehen“, sagte der 42-Jährige nach dem großen Schritt Richtung Achtelfinale und fügte mit Blick auf noch möglichst viele Spiele in der Europa League an: „Der Donnerstag muss unser Tag werden, das ist unser Anspruch“.

Gegen Portugals erschreckend harmlosen 27-maligen Meister wurden seine Spieler diesem Anspruch gerecht. „Ich bin sehr froh, dass wir gezeigt haben, wie groß unsere Ziele in diesem Wettbewerb sind“, sagte Mats Hummels, dessen Leistungskurve seit der Winterpause steil nach oben zeigt. Ebenso wie sein Trainer sieht der BVB-Abwehrchef den Weg der Borussia in Europa noch nicht am Ende. „Wir wollen in dem Wettbewerb sehr weit kommen und haben hohe Ziele“, sagte Hummels, der aber vor zu großer Lässigkeit vor dem Rückspiel am Donnerstag warnte: „Wir wissen, dass wir noch lange nicht durch sind. Porto wird zu Hause mutig auftreten. Unser Ziel wird ganz klar sein, dort ein Tor zu schießen. Dann wird es für Porto sehr schwer.“

BVB-Defensive sehr stabil

Ein Grund für das hohe Anspruchsdenken bei den Schwarz-Gelben ist die derzeit stabile Defensive. Wackelte die Abwehr in der Hinrunde in einigen Begegnungen bedenklich, hat der BVB in seinen sechs Pflichtspielen nach der Winterpause lediglich zwei Gegentreffer zugelassen. Darüber, betonte Tuchel, sei er sehr glücklich.

Glücklich konnte er auch über die Offensivleistung sein, die Lukasz Piszczek (6.) und Marco Reus (71.) mit ihren Toren veredelten. Zu beiden Treffern leistete Henrich Mchitarjan die Vorarbeit. Der Armenier war damit in dieser Saison an 40 der 96 Pflichtspieltore des BVB beteiligt. Reus sah in der dominanten Spielweise den Schlüssel zum Erfolg. „Porto ist es nicht gewohnt, weniger Ballbesitz als der Gegner zu haben“, sagte der Nationalspieler.

Rückkehrer Nuri Sahin

Nahtlos ins Dortmunder Spiel fügte sich Sahin ein, der erstmals seit dem Revierderby gegen Schalke 04 (3:0) am 28. Februar 2015 auf dem Platz stand. „Es hat sich sehr gut angefühlt. Ich hatte mir vorgenommen, wie ein kleines Kind alles aufzusaugen und die Europa League zu genießen“, sagte Sahin, der ein Sonderlob seines Trainers erhielt. „Er hat über eine viel zu lange Zeit viel zu gut trainiert und nach jeder Kaderbenennung gekratzt. Nuri war super“, sagte Tuchel.

Trotz der entdeckten Liebe zur Europa League will der BVB in der kommenden Saison wieder eine Etage höher glänzen. Ein weiterer Schritt Richtung Champions League will der Tabellenzweite am Sonntag (15.30 Uhr/Sky) beim direkten Verfolger Bayer Leverkusen (13 Punkte zurück) machen. „Leverkusen läuft früh an und ist aggressiv. Aber auch dafür werden wir Lösungen finden“, sagte Julian Weigl.

sid

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare