UEFA Champions League

Kleine K.O.-Runde für den BVB

+
Sebastian Rode weiß um die Torgefahr von Bas Dost.

Lissabon - Wenn der BV Borussia Dortmund am Dienstagabend um 20.45 Uhr im Estadio José Alvalade in Lissabon antritt, beginnt für den Bundesligisten in der Gruppenphase der Champions League eine kleine K.O.-Runde. 

Denn nicht nur BVB-Sportdirektor Michael Zorc geht davon aus, dass in den beiden Aufeinandertreffen zwischen Sporting Lissabon und der Borussia jene Mannschaft ermittelt wird, die dem Favoriten Real Madrid ins Achtelfinale folgen wird. „In diesen beiden Duellen geht es um das Weiterkommen“, betont Dortmunds Innenverteidiger Matthias Ginter. Für die Schwarz-Gelben ist es also wichtig, in Portugal ein gutes Ergebnis zur erzielen, um im Rückspiel am 2. November im Signal Iduna Park den direkten Vergleich mit Sporting für sich zu entscheiden. 

„Ein Unentschieden wäre schon klasse“, meint auch der Vorsitzende der Geschäftsführung, Hans-Joachim Watzke Gedanken, mit denen sich Thomas Tuchel im Vorfeld nicht befassen will. „Wir sollten keine Energie unnötig damit verschwenden, uns mit irgendwelchen Punkt- oder Tabellenkonstellationen zu beschäftigen“, erklärt der Coach. „Wir sollten den Fokus allein auf das Spiel richten. Für Rechenspiele ist da kein Platz.“ Intensiv befasst hat sich der Dortmunder Fußball-Lehrer mit den Gastgebern, die er mit großem Respekt begegnet. Sporting sei eine Mannschaft ohne große Schwächen. „Sie haben die Qualität, sowohl das Spiel zu machen als auch robust zu verteidigen“, betont Tuchel, der vor allem eine besondere Gefahr bei Standards ausmacht. 

2:2 - BVB erkämpft einen Punkt gegen Real Madrid

Dafür sorgt allein schon der Niederländer Bas Dost, der vom VfL Wolfsburg nach Lissabon wechselte und in sechs Pflichtspielen für die Portugiesen bereits fünfmal traf. „Er lebt vor allem von guten Flanken“, weiß BVB-Mittelfeldspieler Sebastian Rode. „Die müssen wir verhindern, im Zentrum aber auch sehr nah bei Dost stehen.“ Immerhin gibt es auf Dortmunder Seite einen kleinen Lichtblick, was die Verletztenliste angeht. Die beiden Verteidiger Lukasz Piszczek und Sokratis sind mit nach Portugal gereist. „Sie haben am Montagmorgen beschwerdefrei mit der Mannschaft trainiert. Deswegen ist die Hoffnung, dass sie eingesetzt werden können, gestiegen“, bestätigt der Borussia-Trainer, der weiß, dass seine Mannschaft nach drei sieglosen Pflichtspielen in die Erfolgsspur zurückkehren muss. Für den aktuellen Tabellenzweiten der Primiera Liga Portugals spricht, dass er ausgeruht in die Partie gehen kann, da Sporting am Wochenende spielfrei war.

Der Live-Ticker zur Partie 

Zudem hat der Klub die letzten neun Heimspiele im nationalen Oberhaus gewonnen. Schlecht aus Sicht der Gastgeber, dass sie von zwölf Begegnungen vor eigenem Publikum mit deutschen Mannschaft lediglich zwei gewannen. Zudem darf Trainer Jorgé Jesus die Partie gegen den BVB nur von der Tribüne verfolgen, da er sich bei der unglücklichen 1:2-Niederlage in Madrid mit dem Schiedsrichter-Gespann angelegt hatte und deshalb von der Uefa für zwei Spiele gesperrt wurde. Zudem muss Lissabon auf den am Knie verletzten Spielmacher Adrien Silva verzichten, der eine sehr wichtige Rolle im Team einnimmt.

Verpassen Sie keine Nachricht zu Borussia Dortmund und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare