Ein weiter Weg

Ousmane Dembélé auf den Spuren von Neymar

+
Ousmane Dembélé (rechts) ehren die Vergleiche mit dem Brasilianer Neymar.

Bad Ragaz - Nach dem Training der Dortmunder wirkte er schüchtern und zurückhaltend. Was Ousmane Dembélé allerdings auf dem Platz zeigt, ist alles andere als Zurückhaltung. Dem "Kicker" sagte er, welche Ziele er für die Zukunft hat.

Als "einen der größten Hotspots im Nachwuchsfußball" bezeichnet ihn Hans-Joachim Watzke, der Geschäftsführer des BVB.

Der 19-jährige Franzose, für den der BVB immerhin 15 Millionen Euro an Stade Rennes überwies, überzeugte in den bisherigen Testspielen mit einer gewissen Unbekümmertheit. Er ist schnell, sucht gerne die Eins-gegen-eins-Situation.

Was Dembélé mit dem Ball anstellt, lässt viele BVB-Fans staunen. "Am meisten ehrt es mich, wenn ich mit Neymar vom FC Barcelona verglichen werde", sagte er dem Fachmagazin, "ich habe seine Tricks nachgespielt, als ich 13,14 Jahre alt war."

Tag 1 des BVB-Trainingslagers in Bad Ragaz 2016

Derartige Vergleiche tun nicht jedem jungen Spieler gut, Dembélé hingegen scheint auf dem Boden der Tatsachen geblieben zu sein. "Die jungen Leute eifern Neymar alle nach, er ist ein fantastischer Spieler. Allerdings ist es ein weiter Weg, bis ich so stark bin wie er", so der schnelle Dribbler weiter. Sollte er auch nur annähernd so stark werden wie der Brasilianer, hätte sich die Ablösesumme schon bezahlt gemacht.

"Unheimlich viel Talent", attestierte ihm Trainer Thomas Tuchel, der U21-Nationalspieler Frankreichs könne alles. Allerdings betonte der BVB-Coach auch, dass Dembélé noch unfertig sei. Ein Spiel zu lesen, so sagte es Tuchel, "das geht nur mit Erfahrung." - Quelle: Kicker

Ticker: BVB im Trainingslager in Bad Ragaz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare