TVG-Notelf erkämpft sich Punkt in Stockum

+
Gillian Daude feiert Flierichs Ausgleichtorschützen Lars Grunenberg.

Stockum - Mit einer regelrechten Rumpfelf fuhr der TVG Flierich-Lenningsen zum SV Stockum. Daher war der Aufsteiger auch zufrieden mit dem 3:3 (3:1)-Remis. Wie schon in den vergangenen Wochen fehlte den Germanen eine Reihe an wichtigen Akteuren. Die Aussfallliste war am Ende so hoch, dass Akteure aus der zweiten Mannschaft in die Startelf gespült wurden.

Mit Lars Grunenberg stand ab der 61. Minute sogar ein Spieler auf dem Platz, der „seit gefühlt zwölf Jahren kein Fußball mehr gespielt hat“, wie TVG-Flügelflitzer Sebastian Schlieper lachend anmerkte. Dass ausgerechnet Grunenberg in der 85. Minute den wichtigen Ausgleich markierte, rundete das Kuriosum ab. „Wir können mit dem Punkt gut leben, das Remis war unter dem Strich auch gerecht“, resümierte Schlieper angesichts der Personalsorgen.

Im ersten Durchgang kam seine Mannschaft allerdings kaum ins Spiel. Firat Isikli traf früh zum 1:0, nachdem ein Freistoß an Freund und Feind vorbeiflog und den Stockumer am zweiten Pfosten erreichte (8.). Der TVG reagierte in Person von Gillian Daude prompt, der Angreifer glich nach erfolgreichem Pressing aus (12.). Doch in der 26. Minute zappelte der Ball wieder im Netz der Gäste. Tolga Köroglu jubelte nach einer Ecke. Und der SVS-Stürmer legte nach einer Flanke aus dem Halbfeld noch das 3:1 nach (35.). „Wir haben drei Tore nach Flanken kassiert, wobei wir nicht immer gut aussahen“, kritisierte Schlieper die Nachlässigkeit hohen Bällen. In die Karten spielte dem TVG kurz vor der Pause der Platzverweis gegen Stockums Abwehrspieler Enes Tayar (37.), der nach einem Foulspiel gelb-rot sah. Das sei nicht gerechtfertigt gewesen, solle aber trotzdem keine Entschuldigung für den Punktverlust sein, befand SVS-Coach Andre Klammroth.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit darauf reagiert und ein wenig umgestellt“, meinte Schlieper, „unser Ziel war es, früh zu attackieren und gerade den Stockumer Libero unter Druck zu setzen.“ Der Plan ging auf. Zunächst erzielte Florian von Glahn nach Vorarbeit von Tobias Weiß den Anschlusstreffer (55.). Nachdem die Fliericher anschließend Abschlussschwächen offenbarten, erlöste Joker Grunenberg sein Team kurz vor Schluss, nachdem sich zuvor erneut Weiß durchgesetzt hatte (86.). - krz

SVS: Zimmermann – Tayar, Kaz, Najih, Köroglu (63. Tugrul), Sari, Eliyazici, Uzun, Bhihi, Löbbecke (75. Slimani), Isikli

TVG: Schubert – Tomes, M. Bennemann, Westergerling, Lux – Unterkötter (61. Grunenberg), Biermann, Konrad (75. Juric), von Glahn – Daude, Weiß

Tore: 1:0 Isikli (8.), 1:1 Daude (12.), 2:1 Köroglu (26.) 3:1 Köroglu (35.), 3:2 von Glahn (55.), 3:3 Grunenberg (86.)

Gelb-Rote-Karte: Tayar wegen wiederholten Foulspiels (37.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare