Starke Anfangsphase reicht der SpVg

+
Bönens Christoph Wöllert hatte seine linke Abwehrseite hervorragend im Griff.

Bönen - Die SpVg Bönen behauptet sich weiter in der Spitzengruppe der Fußball-Kreisliga A1. Die Rehbusch-Elf feierte gegen den Vorletzten TuS Germania Lohauserholz den fünften Erfolg in dieser Saison. „Der Sieg war absolut verdient“, meinte Trainer Hendrik Dördelmann nach dem 3:0 (2:0).

Hundertprozentig zufrieden war der Trainer allerdings nicht. Er rüffelte seine Mannschaft vielmehr dafür, dass sie nach der frühen Führung nicht mehr konsequent genug nach vorne gespielt habe. „Wir haben uns auf dem 2:0 ausgeruht.“ Das fiel bereits nach 21 Minuten und war Ausdruck der drückenden Überlegenheit der Bönener. Die störten den Gegner früh, zwangen Hölzken immer wieder zu Fehlern, die die zwischenzeitlich überfordert wirkende Germania auch bereitwillig machte.

Erstmals für Torgefahr sorgte Thorsten Renk nach sieben Minuten. Er überlief nach einem langen Ball die TuS-Hintermannschaft, scheiterte aber an Keeper Kevin Kersten. Nur drei Minuten agierte der Stürmer bei einer ähnlichen Szene kaltschnäuziger. Wieder hatte Renk einen langen Ball vor den Verteidiger ersprintet, doch diesmal schob er die Kugel an Kersten vorbei ins Netz. Direkt im Anschluss verfehlte Renk nach einer Flanke von Yannic Weißenberg das Tor per Kopf.

Beim 2:0 half der TuS kräftig mit. Marcel Rafalski spielte von Renk unter Druck gesetzt schlampig zu seinem Keeper zurück, dem der halbhohe Ball über den Fuß rutschte – Eigentor. Bis zu diesem Zeitpunkt trübten einzig einige unsauberen Abspiele eine ansonsten starke Bönener Leistung.

Doch nun schaltete die SpVg einen Gang runter, die Partie plätscherte vor sich hin. Lediglich Tobias Wittwer ließ noch einmal aufhorchen, als er nach einem Ballgewinn an der Mittellinie die Kugel Kersten durch die Beine, aber auch am Tor vorbeischob (40.). Auch Dördelmanns Halbzeitansprache riss den Gastgeber an diesem Spätsommertag nicht mehr aus seiner Lethargie. Bönen kontrollierte die Partie gegen schwache Hölzkener, die nur einen nennenswerten Distanzschuss verbuchten. In der Offensive war jedoch weitgehend die Luft raus. „Wir hätten ein bisschen disziplinierter nach vorne spielen müssen“, meinte Dördelmann. Daher fiel nach dem Wechsel nur noch ein Tor, das Niclas Arenz erzielte (71.). Ärgerlich waren aus Bönener Sicht allerdings die Verletzungen von Lars Lenser (Schlag auf den Oberschenkel), Dominik Sorge (Zerrung) und Yannic Weißenberg (Prellung am Fuß). - bob

SpVg: Aliasl – M. Öncül, Sorge (58. Arenz), Holtmann, Wöllert – Lenser (52. Güner), Wittwer – Weißenberg (65. Müller), Keil, Güney – Renk

TuS: Kersten – Güclü, Schmersträter (46. Rafalski), D. Ruppel, Lange (70. Schimmler) – Walter (77. Lauter), Arik – Schlenkhoff, Havers, Yilmaz – Kropp

Tore: 1:0 Renk (8.), 2:0 Rafalski (21./Eigentor), 3:0 Arenz (71.)

Gelb-Rote Karte: Kropp (TuS II/90.+4) wegen Foulspiels

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare