SpVg nimmt vor dem Spitzenspiel die Hürde Herringen

+
Yannic Weißenberg (rechts) holte mit einem Sprint über die linke Seite den Elfmeter zum 2:0 der SpVg heraus.

Bönen - Als Schiedsrichter Ayhan Erdogdu am Rehbusch für den Schlusspfiff in seine Pfeife blies, war die SpVg Bönen sogar Tabellenführer. Doch Modibo Doumbia bescherte dem BV 09 Hamm noch einen späten 2:1-Sieg gegen Eintracht Werne, wodurch die Schwarz-Gelben ihre Spitzenposition in der Kreisliga A1 verteidigten. Doch auch die Bönener sind nach dem 2:0 (0:0)-Erfolg gegen den SVF Herringen gerüstet für das Topspiel am kommenden Sonntag.

Das Aufeinandertreffen mit Herringen war keine Augenweide. „Viel Kampf, wenig Chancen“, fasste Stadionsprecher Friedhelm Wittwer die erste Hälfte zusammen. Bönen hatte mehr vom Spiel, rannte sich aber meist in der sicheren SVF-Deckung fest. „Die erste Halbzeit war sehr zerfahren. Da waren wir vorne nicht so konsequent“, meinte SpVg-Trainer Hendrik Dördelmann. Da seine Mannschaft in der Defensive sehr aufmerksam seine Arbeit verrichtete, kamen die Gäste zu keinen klaren Möglichkeit. Bei Bönen sorgte zweimal Tobias Wittwer für erhöhten Herzschlag. Zunächst traf der Kapitän nach einer Einzelleistung aus spitzestem Winkel den Innenpfosten der gegenüberliegenden Torstange (20.). Sieben Minuten später scheiterte er mit einem Distanzschuss knapp.

Die Entscheidung fiel kurz nach dem Wechsel. „Wir haben fünf Minuten nach der Pause gepennt und da das Spiel verloren“, ärgerte sich Herringens Trainer Ralph Oberdiek, der am Ende von einer verdienten Niederlage sprach. Bereits nach wenigen Sekunden wurde Wittwer steil in die Gasse geschickt, tanzte im Strafraum Igor Braun aus und bediente Niclas Arenz mit einem Rückpass, der ins leere Tor einschob. „Das war der Dosenöffner“, so Dörderlmann. Fünf Minuten später lockten die Bönener den Gegner aus seiner Defensivformation, Yannic Weißenberg sprintete auf der linken Seite an seinen Gegenspielern vorbei. An der Ecke des Sechzehnmeterraums kam auch Miguel Dotor Ledo zu spät und foulte den Bönener. Den Elfmeter verwandelte Arenz sicher.

Der Doppelpacker hätte zwei Minuten später nachlegen können, seinen Schuss aus guter Position parierte SVF-Keeper Marcel Gallaus jedoch. Bönen spielte nach den Toren etwas leichtsinnig, so dass auch Herringen gefährlicher wurde. Für einen Treffer agierte der SVF aber zu ungeschickt. Bei der größten Chance fehlte Alen Hakopian frei vor dem Tor die Courage. Er spielte quer – und in den Fuß eines Böneners (56.). Viel fiel Herringen nicht mehr ein, und die SpVg verwaltete die Führung am Ende geschickt. - bob

SpVg: Aliasl – Senel (76. Wöllert), Sorge, Kromke, Weißenberg – Güner, Keil (78. Bednarek) – Müller, Wittwer, Güney (64. Poljsak) – Arenz

SVF: Gallaus – Krause, Dotor Ledo, Braun, Büscher (79. Akbas) – Hesse, Bockelbrink (83. Lübeck) – Ulubay, Cördük, Hakopian – Fa. Jashari (73. Laoudi)

Tore: 1:0 Arenz (46.), 2:0 Arenz (Foulelfmeter/52.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare