SpVg geht beim Meister mit 0:9 unter

+
Nicht einmal eine Viertelstunde wirkte Raphael Poljsak in der Mark mit. Dann musste der Bönener verletzt vom Platz.

Bönen - Das als Spitzenspiel getarnte Duell zwischen den als Meister der Fußball-Kreisliga A1 bereits feststehenden VfL Mark und dem Tabellenzweiten SpVg Bönen offenbarte deutlich, wie sehr sich die beiden Mannschaften in der Rückrunde,genauer in den vergangenen beiden Monate auseinanderentwickelt haben. Mit 9:0 (5:0) gewann der VfL das einseitige Spiel am Zechensportplatz im Spaziergang, auch weil die ersatzgeschwächten Gäste geradeso eine Mannschaft zusammenbekommen hatten.

Sieben Stammspieler zählte Trainer Hendrik Dördelmann am Sonntagnachmittag. In Person von Manuel Müller stand einer davon im Tor, weil nach dem verletzten Patrick Heller auch Alexander Berchem kurzfristig absagte, Jörn Holtmann und Raphael Poljsak waren angeschlagen. Letzterer musste sogar schon nach 14 Minuten raus. Für Dördelmann, der selbst auflief, war die Partie nach einer Stunde mit einer Leistenzerrung beendet. „Wir hatten eine absolute Rumpftruppe“, so der Coach, der sich über die vielen Absagen ärgerte. „Da muss man die Einstellung einiger Spieler hinterfragen“, sagte er.

Mark drückte dagegen von Beginn an aufs Tempo wollte die Schwächen der Bönener schnell offenlegen. Das frühe 1:0 nach nur drei Minuten durch Hendrik Kunz spielte dem Spitzenreiter dabei natürlich in die Karten. Bis zur 19. Minute hatte der VfL die Partie bereits entschieden. Sascha Horn (13.), erneut Kunz per Strafstoß nach Foul von Müller (16.) und Dennis Rudzki stellten das Ergebnis auf 4:0. „Mark hat das auch gut gemacht, und uns sofort den Wind aus den Segeln genommen“, sagte Dördelmann, der Verständnis hatte, dass die Gegenwehr seines Teams danach nachließ: „Dann wird es halt schwer. Wir haben unser Bestes versucht. Da war aber mit den Mitteln nichts zu machen.“

Leon Schmitz traf zum 5:0-Pausenstand (36.). Nach dem Wechsel gelang Sven Rüther ein Doppelpack (51., 63.). Andreas Pietrucha ebenfalls per Elfmeter (66.) und Matthias Köpp (79.) machten den 9:0-Kantersieg perfekt. „So hoch habe ich noch nie verloren“, schloss Dördelmann. - bob

VfL: Teepe – Rüther, Heinze, Hartmann, R. Giersch (66. Graf) – Lange (46. Pietrucha), Schmitz – Uthmeier, Horn, Rudzki (60. Köpp) – Kunz

SpVg: Müller – Senel, Dördelmann (61. Al Kawaz), Holtmann, Wöllert, Poljsak (14. Bhada), Lenser, Güner, Wittwer, Bednarek, Herger

Tore: 1:0 Kunz (3.), 2:0 Horn (13.), 3:0 Kunz (16./Foulelfmeter), 4:0 Rudzki (19.), 5:0 Schmitz (36.), 6:0 Rüther (51.), 7:0 Rüther (63.), 8:0 Pietrucha (66./Foulelfmeter), 9:0 Köpp (79.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare