SpVg II dreht 0:2-Rückstand im Derby gegen VfK

+
Mohamed Hussein (rechts gegen Faris Amsaleh) leitete mit seinem Traumtor die Wende im Derby ein.

Bönen - „Das war ein geiles Derby“, befand Ralf Thiemann am späten Sonntagnachmittag. Der Trainer der SpVg Bönen II hatte gut Lachen, denn seine Mannschaft hatte den Lokalrivalen VfK Nordbögge in einem packenden B-Liga-Spiel mit 5:3 (1:2) besiegt und dabei sogar einen 0:2-Rückstand gedreht. Sein Gegenüber Sven Kaczor war dementsprechend weniger zufrieden, lobte aber sein Team: „Wir haben das sehr gut gemacht und bis zum Ende gekämpft.“

Dass es letztlich nicht reichte, hatten sich die Nordbögger zum Teil selbst zu zuzuschreiben. Kurz vor dem Pausenpfiff führten sie noch mit 2:0, ließen sich aber in nur zehn Minuten überrollen. Nikolaj Kirmse hatte in der zweiten und 15. Minute seine Schnelligkeit ausgespielt und nach langen Bällen zwei Tore erzielt. „Da wurden wir richtig ausgekontert“, meinte Thiemann. Dessen Mannschaft hatte zwar mehr Ballbesitz, agierte jedoch nicht zwingend, weswegen der Trainer in der Kabine laut wurde. Da hatte die SpVg-Reserve allerdings schon verkürzt, weil Mohamed „Hamude“ Hussein mit einem Traumtor in den Winkel zum 1:2 getroffen hatte (46.).

Nach dem Wiederanpfiff drehte der Gastgeber am Rehbusch die Partie dann im Schnelldurchgang. Malik Öncül verwertete eine Ecke von Hamude zum Ausgleich (47.). Thorsten Renk, Leihgabe aus der ersten Mannschaft, schoss in der 50. und 53. Minute erst nach tollem Pass von Ali Öncül dann mit einer schönen Einzelleistung eine 4:2-Führung heraus.

Wo Nordbögge, dass unmittelbar vor Spielbeginn im Tor noch Robin Wittenborn (Fuß) durch Sven Bollwig ersetzen musste, in der ersten Hälfte noch gut dagegengehalten hatte, setzte sich also jetzt die individuelle Klasse der Bönener durch. Doch die verpassten gegen einen angeknockten VfK die Entscheidung, spielten ihre Kontermöglichkeiten teilweise miserabel aus. So witterte der Gast in der Schlussviertelstunde noch einmal Hoffnung, die durch den Anschlusstreffer von Nils Büscher auf Schnittstellenpass von Christian Wagner weiter befeuert wurde (82.). Es wurde hektisch und laut.

Letztlich war es aber die SpVg, die jubelte. Barbaros Yaman wehrte in der Nachspielzeit einen Schuss von Renk kurz vor der Linie unabsichtlich mit der Hand ab. Patrick Luboch markierte vom Punkt das 5:3. - bob

SpVg II: M. Thiemann – Zamorski – Römer, A. Öncül – Bingöl, Luboch – Renk, Gözütok, Lehnertz – Kempe, Suludere; M. Hussein, M. Oncül, Al Kawaz

VfK: Bollwig – Siebert, P. Wittenborn, Garske – Bothe, Amsaleh, Erbay, Peitsch, Wiggermann – Koslowski, Kirmse; Büscher, Wagner, Yaman

Tore: 0:1, 0:2 Kirmse (2., 15.), 1:2 M. Hussein (44.), 2:2 M. Öncül (47.), 3:2, 4:2 Renk (50., 53.), 4:3 Büscher (82.), 5:3 Luboch (Foulelfmeter/90.+2)

Gelb-Rote Karte: Wiggermann wegen wiederholten Foulspiels (90.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare