SpVg beschenkt ihren Trainer mit lang ersehnten Sieg

+
Florian Bednarek (rechts) verdiente sich nicht nur wegen seiner zwei Vorlagen ein Extralob seines Trainers.

Bönen - Nach sechs Spielen ohne Sieg hat die SpVg Bönen wieder einen Dreier eingefahren – und damit den zweiten Tabellenplatz in der Fußball-Kreisliga A1 wieder gefestigt. Der Erfolg war ein passendes Geschenk für Trainer Hendrik Dördelmann, der an Pfingsten Geburtstag hatte.

„Kategorie Arbeitssieg“, stufte Dördelmann den Erfolg ein. „Man hat die Unsicherheit noch gemerkt, umso wichtiger war der Sieg“, sagte der Coach nach der langen Negativserie.

Der im Abstiegskampf steckende HSC überließ der SpVg den Spielaufbau. Die fand nur wenig Mittel gegen die gut verschiebenden Gäste. Der Gastgeber agierte zu langsam, suchte zu wenig das Risiko und spielte die Vertikalpässe meist in die Füße des Gegners. So hatten die auf Konter lauerten Hammer die erste Chance. Stefan Mingram hätte allerdings aus guter Position selbst schießen sollen. Sein Querpass landete bei Sebastian Schneck (9.). Im Gegenzug setzte sich Yannic Weißenberg auf der rechten Seite durch, doch seine flache Hereingabe traf Florian Bednarek nicht richtig.

Auch der zweiten Bönener Möglichkeit ging eine Gelegenheit der Gäste voraus. Deren Kapitän Stanislaw Steiger verstolperte an der Strafraumgrenze den Ball, anschließend ging es wieder über rechts. Doch diesmal war Weißenbergs Vorlage zu schlampig (32.). Die SpVg blieb nun dran. Bednarek senste aus acht Metern über den Ball, Güner scheiterte im Nachschuss an HSC-Keeper Julian Liedtke (35.). Die Ecke köpfte Bednarek aufs Lattenkreuz. Eine Minute später parierte der Torwart auch gegen Tobias Wittwer stark. Diesmal beförderte aber Jörn Holtmann am zweiten Pfosten die Ecke ins Netz.

Die Gäste glichen „zum ungünstigsten Zeitpunkt“, so Dördelmann, aus – nämlich kurz nach der Pause. Danach plätscherte das Spiel hin und her. Bönens Schlussmann Alexander Berchem, der den angeschlagenen Patrick Heller vertrat, rettete seinen Mannen dabei das 1:1. Der SpVg-Trainer stellte nach 65 Minuten auf Dreierkette und zwei Spitzen um, was sich auszahlen sollte. Tobias Wittwer verwertete die starke Vorarbeit von Bednarek zum 2:1 (71.). Bis die Partie entschieden war, dauerte es bis zur Schlussminute. Der emsige Bednarek wurde im Strafraum gefoult. Fatih Korkmaz scheiterte an Liedtke, doch Lars Lenser köpfte den Abpraller ins Netz. - bob

SpVg: Berchem – Senel 64. Wöllert), Schneck, Holtmann, Wittwer – Poljsak (56. Korkmaz), Güner – Weißenberg, Lenser, Müller (75. Scheibke) – F. Bednarek

HSC: Liedtke – Berndt (23. Stricker), Staubus, Meller, Große-Allermann – Bilgic, Beckschäfer – Grobbel (83. Dröbbelhoff), Steiger, Bittner – Mingram

Tore: 1:0 Holtmann (36.), 1:1 Steiger (48.), 2:1 Wittwer (71.), 3:1 Lenser (90.)

Bes. Vork.: Liedtke hält Foulelfmeter von Korkmaz (90.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare