Spitzenspiel am Rehbusch / Derby am Schulzentrum

+
Mit viel Einsatz gelang der IG um Ramazan Dincer (rechts) ein 2:1 -Sieg in Herringen. Am Sonntag kommt Aufsteiger Flierich mit viel Selbstvertrauen ans Schulzentrum.

Bönen - Der zweite Spieltag der Fußball-Kreisliga A1 hat es aus Bönener Sicht in sich: Am Rehbusch gastiert der VfL Mark bei der SpVg, so dass es zum Duell zwischen Vize-Meister und Meister des Vorjahres kommt. Am Schulzentrum treffen die beiden Überraschungsteams der Vorwoche aufeinander, wenn die IG Aufsteiger Flierich empfängt.

IG Bönen – TVG Flierich-Lenningsen (Sonntag 15 Uhr, Schulzentrum). Etwas unerwartet ist das Gemeindederby tabellarisch die Spitzenpartie des zweiten Spieltags. Liga-Primus Flierich gastiert beim Vierten IG.

Von den beiden Überraschungen gelang der IG am ersten Spieltag fast noch die größere: Ihren 2:1-Sieg beim hoch gewetteten SVF Herringen hatten wohl die Wenigsten auf der Rechnung gehabt. „Die Einstellung hat gepasst, dann ist so etwas möglich“, sagt Spielertrainer Tayfun Basyigit. Eine Selbstverständlichkeit werden Spiele wie das gegen Herringen dadurch aber noch lange nicht: „Sobald wir nachlassen, wird das bestraft. Bei uns muss alles passen.“ Derzeit sei sein Team eine Überraschungstüte, bei der jedoch viel möglich sei. Ähnlich schätzt er auch Flierich ein: als eine Man7nschaft, die ihm Kollektiv ihre Stärke entwickele.

Dabei erhofft er sich einen kleinen Vorteil vom eigenen Platz – denn die IG wird den TVG auf Asche empfangen. „Mir ist das ganz recht. Flierich ist schließlich mehr eine Rasenmannschaft“, sagt Basiyigit. Dessen Spieler hätten auch lieber auf Rasen gespielt, die Gemeinde aber war dem kurzfristigen Wunsch auf einen Platzwechsel nicht mehr nachgekommen. Personell wird der Bönener Coach nicht viel verändern müssen: Lediglich Mehmet Duman fehlt.

Für die Fliericher geht es nach dem Pokalspiel gegen Westfalia Rhynern (0:5) wieder gegen einen Gegner auf Augenhöhe. „Wir müssen gut in die Zweikämpfe kommen, denn in der Kreisliga A geht es nur über Zweikämpfe. Die müssen wir gerade gegen die IG annehmen, weil die im Angriff viel über Eins-gegen-Eins-Situationen kommen wird“, sagt TVG-Coach Thorsten Müller. Er muss nur auf Urlauber Sebastian Lüblinghoff verzichten. Bei den angeschlagenen Marvin Stappert, Florian von Glahn, Tobias Weiß und Gillian Daude hofft der Coach auf einen Einsatz.

Grundsätzlich rechnet Müller mit einer schwierigeren Aufgabe als beim 5:2-Auftakterfolg gegen Mitaufsteiger RW Unna II. „Die IG hat viel A-Liga-Erfahrung, auch wenn die vergangenen Jahre nicht so toll waren. Und sie hat sich sehr gut verstärkt“, sagt er. Dennoch: „Wir trotzen vor Selbstvertrauen, da wir seit ewigen Zeiten kein Ligaspiel mehr verloren haben.“

SpVg Bönen – VfL Mark (Sonntag 15 Uhr, Rehbusch). Zum Kräftemessen mit dem Meister kommt es für die SpVg am Sonntag. „Wir freuen uns auf das Spitzenspiel zu so einem frühen Zeitpunkt“, sagt Bönens Trainer Hendrik Dördelmann. In der vergangenen Saison ging seine Mannschaft zweimal leer aus. Beim 1:4 im Hinspiel war die Rehbusch-Elf nach einem missglückten Start auf Augenhöhe, in der Rückrunde setzte es ein blamables 0:9. „Das hat man schon ein bisschen im Hinterkopf, aber das war ja nicht unsere Mannschaft“, so Dördelmann. Auch VfL-Coach Thorsten Heinze streicht diese Partie aus seinem Gedanken: „Das darf man nicht überwerten. Bönen hatte eine Rumpftruppe, und wir wollten unsere Saison durchziehen.“

Nun sind die Karten neu gemischt. Die Bönener gehen mit dem Selbstbewusstsein einer souveränen Leistung in Rünthe (2:1) in die Partie. „Da haben wir 90 Minuten klar dominiert und keine Chance zugelassen bis auf die eine Ecke beim Gegentor“, sagt Dördelmann. Mark hängt eine verspielte 4:1-Führung in Werne (4:4) nach. Außerdem fehlen Heinze 13 Spieler. „Das macht es nicht leichte für uns“, weiß Dördelmann, der weiter auf Sebastian Schneck, Yannic Weißenberg und Sören Symmank verzichten muss. Christoph Wöllert ist aus dem Urlaub zurück. Dafür ist das Mitwirken von Cengiz Güner (privat) und Sebastian Kromke (Schlag aufs Knie) fraglich. Die Bönener haben sich viel vorgenommen für das Spitzenspiel. „Wir wollen zuhause gewinnen. Und wir wissen, wie wichtig ein gutes Start ist“, erklärt Dördelmann im Vorfeld. - bob/jan

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare