Neuzugänge schlagen ein, RSV mit Auswärtssieg in Hamm

+
Florian Warias (links) und Chris Kleeschulte überzeugten in der Abwehr und setzte auch nach vorne Akzente.

Bönen - Den zweiten Sieg im dritten Spiel holte sich der RSV Altenbögge in der Sporthalle des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums in Hamm. „Trotz mangelhafter Trainingsbeteiligung haben die Jungs das umgesetzt, was wir besprochen haben“, freute sich RSV-Coach Mike Rothenpieler nach dem 29:26 (13:14)-Erfolg bei der SG Handball Hamm III.

Ein Sonderlob vom Trainer erhielt Neuzugang Chris Kleeschulte, der einen Kaltstart hinlegte. „Vorher hat gar nicht mit uns trainiert“, erklärte Rothenpieler. Ob im Rückraum oder am Kreis – er hatte sofort Bindung zum Spiel der Altenbögger Sieben, erzielte bei seinem Debüt gleich vier Treffer. Nicht so recht ins Spiel fand hingegen Urlaubsheimkehrer Dennis Geckert, der in der Anfangsphase übermotiviert wirkte und ungewohnt viele Fehler produzierte. Er steigerte sich aber.

Der Gast erwischte ansonsten den besseren Start. In der der 13. Minute erzielte Florian Warias das 6:3 für den RSV. Auch der zweite Neuzugang war ein Gewinn für die Altenbögger. Der Bruder des fehlenden Regisseurs Dominik Warias beschäftigte die Kreisabwehr der Hammer durchgehend. Er musste allerdings Mitte der ersten Hälfte aussetzen, da er beim Abschlussversuch gegen den Pfosten des SG Tores prallte und sich am Knie verletzte. In der Folge spielte Kleeschulte am Kreis, fehlte entsprechend im Aufbau.

Die Gastgeber glichen in der 15. Minute durch Björn Danz zum 7:7 aus und gingen in der 24. Minute durch Jan Hendrik Kaiser erstmals 10:9 in Führung. Altenbögge blieb dran, lag zur Pause mit einem Tor zurück.

Das Spiel blieb auch nach dem Seitenwechsel eng und umkämpft. In der 37. Minute warf Philipp Schindler erstmals einen Zwei-Tore-Vorsprung für die SG heraus. In der 38. Minute glich Altenbögges Bester, Andre Brandt (elf Tore) zum 16:16 aus. Lukas Florian markierte das 18:20 in der 44. Minute, doch eine gegen Trainer Rothenpieler ausgesprochene Zeitstrafe (44.) brachte den Gastgeber wieder ins Spiel zurück. Bis zum 25:25 blieb es bei wechselnden Führungen. Erst in den Schlussminuten entschieden die Altenbögger die Partie für sich: Brandt warf die Altenbögge mit drei Toren in Folge auf 28:25 in Front. Kleeschulte setzte das 29:25 drauf.

„Es war das erwartet schwere Spiel. Kampfkraft und Glück waren ausschlaggebend, letzteres haben wir uns aber erarbeitet“, zog Rothenpieler Bilanz. - ml

SG: Drevermann, Wicke – Wilking, Möller, Kaiser (3), Schindler (5), Stefek (4/1), Schumann (2), Gerke (1), Stock (3), Gerwin, Lehmkemper (5), Danz (3)

RSV: K. Kleeschulte (1.-30.), Wollek (31.-60.) – Betz, Altner (1), Geckert (4), Florian (6/2), F. Warias, Brandt (11), T. Weber (1), C. Kleeschulte (4), Lublow

Zeitstrafen: 5/2 (Wilking, Stefek, Gerke, Gerwin, Lehmkemper/F. Warias, T. Weber)

Torfolge: 2:4 (10.), 7:7 (15.), 10:10 (25.), 14:13 (30.) – 18:18 (41.), 25:25 (55.), 25:29 (60.), 26:29 (60.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare