Leichtes Spiel für IG gegen Stockum

+
Der IG (links Furkan Aydeniz) reichte eine durchschnittliche Leistung, um gegen Stockum zum Erfolg zu kommen.

Bönen - Tayfun Basyigit war nach dem 5:1 (2:1)-Sieg seiner IG Bönen gegen den SV Stockum geradezu überrascht, wie einfach die Bönener die Punkte am achten Spieltag der Fußball-Kreisliga A1 eingefahren haben. „Stockum stand hinten total offen, ich war richtig erschrocken, wie wenig Gegenwehr wir bekommen haben“, wunderte sich der Spielertrainer des Tabellensiebten. Der auch in der Höhe verdiente Heimsieg geriet nie ernsthaft in Gefahr.

Eine Viertelstunde Anlaufzeit brauchten die Gastgeber, in der Anfangsphase fehlte der IG noch Einiges. So ging der SVS früh in Führung (9.), doch es dauerte nicht lange, bis das Spiel in die andere Richtung kippte. Mertlan Akkaya, dem Basyigit als „Man of he Match“ huldigte, glich in der 15. Minute aus und brachte seine Mannschaft wieder in die Spur. „Von da an waren wir die klar präsentere Mannschaft“, meinte Basyigit, der allerdings einräumte: „Es war von beiden Seiten ein sehr, sehr schlechtes Spiel. Auch wir konnten nicht überzeugen.“ Probleme bekamen die Bönener trotzdem nicht. Erneut Akkaya brachte sein Team mit einem wuchtigen Kopfball aus elf Metern in Front. „Der hatte ein Tempo drauf wie ein Schuss“, lachte Basyigit über den Treffer in der 27. Minute.

Im zweiten Durchgang brauchte seine Elf ein wenig, um wieder auf Hochtouren zu kommen. Der eingewechselte Raphael Thiemann brachte frischen Wind in die Partie, er war es auch, der das vorentscheidende 3:1 erzielte (75.). Und nur wenige Minuten später legte der Flügelspieler noch einen Treffer nach. Nach einem doppelten Doppelpass mit Kwame Opoku hämmerte er den Ball in das rechte Kreuzeck (81.). Opoku sorgte für den 5:1-Endstand (86.).

Spielertrainer Basyigit lobte seine Mannschaft nach der Partie, weniger für die eher sparsame Leistung, sondern vielmehr für die generelle Entwicklung. „Wir sind auf einem guten Weg, den richtigen Charakter in der Truppe zu bekommen“, freute er sich. Weniger lamentieren, stattdessen auf Fußball konzentrieren, so heißt Basyigits Devise. Dafür schreckt er auch vor drastischen Maßnahmen nicht zurück. So gehört Ramazan Dincer ab sofort nicht mehr zum Kader. „Wir wollen nur mit Spielern arbeiten, die sich auf Fußball konzentrieren. Es war zu viel Unruhe im Team.“ - krz

IG: Tuczuoglu – Duman, Dikenli, Soyarslan (55. Thiemann), Karka, Cebar, Aydeniz, Opuko, Cepaye, Akkaya, Basyigit (75. Adams)

Tore: 0:1 (9.), 1:1 Akkaya (15.), 2:1 Akkaya (27.), 3:1 Thiemann (75.), 4:1 Thiemann (81.), 5:1 Opuko (86.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare