Drei RW-Talente zur Jüngsten-DM

+
Luis Hanslik ist einer von drei Bönenern beim nationalen Jüngstenturnier.

Bönen - 790 Meldungen sind für das „Nationale Deutsche Jüngstenturnier“ (NDJ) eingegangen. „Das ist wie eine DM für die Jüngsten“, sagt Peter Haukamp, der Trainer des TV Rot-Weiß Bönen und Bezirkstrainer des Westfälischen Tennisverbandes (TVW). Von heutigen Mittwochmorgen bis zum 31. Juli messen sich im Tenniskreis Lippe die Talente der Alterklassen U 9 bis U 12. Darunter sind mit Aliya Karadag, Eric-Ludwig Wehmeyer und Luis Hanslik auch drei RW-Youngster.

Bei den einzelnen Wettbewerben treten die Spieler auf acht verschiedenen Anlagen an. Die Endspiele finden am Sonntag beim TC Blau-Weiß Lemgo statt. Am Donnerstag gibt es sogar eine „Players Party“ für alle Spieler und Betreuer auf dem Campus der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo. Die meisten Spieler übernachten nämlich mit ihren Eltern in Wohnmobils oder Hotels und sollen unterhalten werden.

Hanslik und Wehmeyer starten in der U 10, schlagen dort beim TC Bad Salzuflen auf. Wehmeyer rückte über die Warteliste ins das 125 Teilnehmer starke Feld. Die Jüngsten spielen eine Vorrunde und dann in der Haupt- oder Pokalrunde weiter. Jeder soll schließlich auf seine Kosten, denn die Talente kommen aus allen 18 Landesverbänden Deutschlands.

Haukamp meint, die beiden Bönener seien in guter Form. „Für sie ist es das erste Mal“, sie sollen mal schnuppern.“ Das NDJ ist mit keinem anderen Turnier vergleichbar, besonders nicht in dieser Altersklasse. „Das hat viel Flair. Für viele ist das absolutes Neuland“, sagt Haukamp und findet allein schon die Größe überwältigend. Einst gewann Steffi Graf das Turnier. Nicht ganz so lange ist ein Bönener Sieg her. Die heute 15-jährige Sjoeke Nüsken triumphierte vor ein paar Jahren gleich zweimal am Anfang ihrer Tenniskarriere.

Davon kann Aliya Karadag nur träumen. Doch Haukamp traut ihr bei den U 12-Juniorinnen durchaus ein gutes Turnier zu. Die Bönenerin, die im Verbandskader ist, will zunächst die Qualifikation überstehen „und dann gucken wir mal“, so Haukamp. Viel wird auf der Anlage des TC Grün-Weiß Hiddensen von ihrer Auslosung abhängen. „Das wird eine Standortbestimmung.“

Haukamp selbst ist von Mittwoch bis Freitag als Vertreter des Bezirks Ruhr-Lippe vor Ort. In Horn und Cappel betreut er in der U 9 die jüngsten Mädchen und Jungen. „Das wird stressig, aber es ist für mich auch interessant Kollegen zu treffen“, freut er sich auf drei anstrengende Tage. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare