TV RW feiert drei Aufstiege in der Sommerrunde

+
Die RW-Herren sind zurück in der Bezirksliga (oben von links) Marvin Zimmermann, Yannik Stefank, Simon Römer, Daniel Wetjen und Trainer Peter Haukamp. Vorne von links: Thomas Behm und Fabian Dettbarn. Es fehlt Jonas Radine.

Bönen - Zwei Aufstiege feierten die Bönener Tennisspieler am Wochenende. Die Damen 50 kehren in die Westfalenliga zurück. Die Herren machten es am letzten Spieltag spannend und sicherten sich in den Doppeln den Aufstieg in die Bezirksliga. Die Herren 60 retteten sich dagegen mit einem Sieg am letzten Spieltag, was der zweiten Damen-Mannschaft nicht gelang. Die Herren 30 standen schon zuvor als Meister fest, die ersten Damen schließen die Saison als Zweite ab.

Damen 50, Verbandsliga: TC Brilon – TV Rot-Weiß Bönen 1:8.

Der Sprung auf Rang eins blieb den Bönener Damen 50 zwar verwehrt, als Zweite machten sie aber den Aufstieg perfekt. Nach dem unglücklichen Abstieg im Vorjahr ist der Hallen-Westfalenmeister damit wieder zurück, wo er sich am wohlsten wohler fühlen. „Ich denke, dass wir uns nächstes Jahr halten können“, ist sich Mannschaftssprecherin Ute Bresser sicher. In der Verbandsliga waren die meisten Spiele eindeutig, so auch beim Schlusslicht in Brilon. Bresser selbst verspielte eine 5:2-Führung im ersten Satz, setzte sich aber dennoch in zwei Durchgängen durch. Marita Tölle hatte im zweiten Abschnitt mehr zu kämpfen, siegte auch mit 7:5. Viviane Stura, Andrea Rulle und Ute Stapel waren ihren Gegnerinnen deutlich überlegen. Lediglich Karin Nielinger machte es spannend, drehte erst beim 10:1 im Match-Tiebreak auf. Nachdem die Einzel im Trockenen ausgetragen wurden, gingen die Mannschaften für die Doppel in die Halle. Dort war Bönen auch besser, schenkte das dritte Doppel aber ab.

Steiger – Stura 1:6, 1:6; Elias – Bresser 5:7, 1:6; Löhr – Rulle 1:6, 3:6; Flock-Sommer – Tölle 2:6, 5:7; Dünschede – Nielinger 7:5, 4:6, 1:10; Lüke – Stapel 0:6, 3:6; Steiger/Hoppe – Kaluza/Könitz-Freudenreich 0:6, 0:6; Löhr/Aniol – Bresser/Garczarek 1:6, 1:6; 3. Doppel kampflos an Brilon

Damen, Ruhr-Lippe-Liga: TV Rot-Weiß Bönen – TG Bochum 9:0.

Mit dem deutlichen Erfolg gegen das Schlusslicht aus Bochum beenden die RW-Damen ihre Saison mit 4:2 Punkten als Zweiter. Dabei schlugen sie sogar den Meister aus Brambauer, kassierten aber zwei blöde Niederlagen gegen Stiepel und Kamen-Methler.

Die Partie gegen Bochum war schnell vorüber. Die Gäste traten nur zu fünft an und hatten auch ansonsten den Bönenerinnen nichts entgegenzusetzen. Sjoeke Nüsken gab in ihren Einzel zwei Spiele ab – und war damit schon die „Schlechteste“ bei den Gastgeberinnen.

Nölle – Dirmeyer 6:1, 6:0; Nüsken – Swajkowski 6:1, 6:1; M. Schneider – Hedfeld 6:0, 6:1; J. Neumann – Atici 6:0, 6:0; Teuwen – Weinbrenner 6:1, 6:1; Nüsken/M. Schneider 6:0, 6:0; J. Neumann/Teuwen – 6:1, 6:0; 6. Einzel und 3. Doppel kampflos an Bönen

Herren 60, Ruhr-Lippe-Liga: TC Flora Dortmund II – TV Rot-Weiß Bönen 1:8.

Mit einer „geschlossenen Mannschaftsleistung“, so Kapitän Harald Thater haben die Herren 60 des TV RW den Klassenerhalt noch perfekt gemacht. Danach sah es nach vier zwischenzeitlichen Niederlagen nicht aus. Punktgleich schob sich Bönen an Dortmund und Hattingen vorbei auf Rang vier. „Flora war ersatzgeschwächt. Das hat uns ehrlich gesagt den Weg leichter gemacht“, sagte Thater. Die Bönener feierten sechs lockere Einzelerfolge und konnten anschließend die Doppel genießen. Dort griff für den Gastgeber auch BVB-Präsident Reinhard Rauball zum Schläger. „Er ist extra gekommen, um gegen den Davis-Cup-Spieler zu spielen“, sagte Thater und freute sich über Lockerheit des prominenten Gegenüber, der zuvor noch bei der EM in Frankreich war. Der Davis-Cup-Spieler ist übrigens Horst Schubert, und der hatte an der Seite von Herbert Kindler keine Chance gegen die „internationale Erfahrung“ von Rauball.

Schlüter – Thater 1:6, 0:1, Aufgabe Schlüter; Busch – Wolf 2:6, 1:6; Bartmann – von Glahn 3:6, 4:6; Maibom – Lehmann 1:6, 1:6; Abass – Günther 1:6, 0:6; Janusch – Hümmeke 0:6, 0:6; Bartmann/Maibom – Wolf/Kolar 3:6, 4:6; Busch/Rauball – Kindler/Schubert 6:3, 6:1; Pleuger/Janusch – Hümmeke/Rabura 3:6, 0:6

Damen, Bezirksliga: TuS 59 Hamm II – TV Rot-Weiß Bönen 9:0.

Mit der Niederlage in Hamm ist der Abstieg für die Bönenerinnen besiegelt. „Das Problem hatten wir schon öfter, dass wir in der Kreisliga aufsteigen und in der Bezirksliga wieder ab“, sieht Teamsprecherin Marie Bambach ihre Mannschaft zwischen den Stühlen. Beim TuS 59, dem Tabellendritten, lagen die Trauben nun deutlich zu hoch. „Wir wussten, dass es schwer werden würde, aber so deutlich hatten wir nicht gedacht“, so Bambach, die wie ihre Mannschaftskolleginnen chancenlos war. Lediglich Anna Beßer an Position zwei gestaltete ihre Begegnung offen, hatte aber auch mit 4:6, 4:6 das Nachsehen. Bönen ist damit mit einem Sieg Vorletzter der Siebener Gruppe.

Schwätter – Schweda 6:2, 6:0; Cordes – Beßer 6:4, 6:4; Tüttmann – S. Neumann 6:0, 6:0; Wilke – Lehnemann 6:0, 6:0; Mengel – J. Schneider 6:1, 6:0; Gallus – Bambach 6:0, 6:1; Schwätter/Cordes – Beßer/J. Schneider 6:1, 6:0; Tüttmann/Wilke – Lehnemann/Bambach 6:0, 6:0; Mengel/Gallus – Neumann/Voss 6:0, 6:0

Herren 30, Bezirksliga: TV Rot-Weiß Bönen – Lüner SV 5:4.

Mit dem Titelgewinn in der Tasche und einer Hochzeitsfeier am Vortag in den Knochen fehlten bei den Bönener die letzte Frische. So wurde die Partie gegen Lünen enger als erwartet, zumal Matthias Ruthmann wegen einer Rückenverletzung aufgeben musste und beide Punkte abgab. Bönens Sieggaranten waren so Karsten Rulle und Christoph Hilse, die sowohl die Spitzeneinzel für sich entschieden, als auch im gemeinsamen Doppel erfolgreich waren. Lars Menges und Carsten Schlüter steuerten die weiteren Einzelpunkte bei, verloren aber ihr Doppel. Marco Nielinger unterlag unglücklich mit 8:10 im Match-Tiebreak.

Rulle – Springorum 6:2, 6:3; Hilse – Grünke 6:4, 7:5; Menges – Schiller 6:1, 6:2; Ruthmann – Schwenken 6:3, 6:4, Aufgabe Ruthmann; Nielinger – Smuda 5:7, 6:2; 8:10; Schlüter – Overhaus 6:0, 6:1; Rulle/Hilse – Grünke/Smuda 6:3, 6:4; 2. Doppel kampflos an Lünen; Menges/Schlüter – Schiller/Schwenken 3:6, 6:1, 7:10;

Herren, Kreisliga: Lüner SV – TV Rot-Weiß Bönen 5:4.

Eine 4:5-Niederlage konnten sich die zuvor ungeschlagenen Bönener Herren erlauben, wenn gleichzeitig Gahmen gewinnt. Denn dann hätten sie den Dreiervergleich mit den beiden Lünener Teams mit einem Punkt für sich entschieden. Für genau dieses Ergebnis reichte es dann mit etwas Glück. Zunächst lief es äußerst ungünstig. Daniel Wetjen trat verletzt an und war daher im Spitzeneinzel chancenlos. Überraschend gab Fabian Dettbarn nach Satzführung sein Einzel ab. Simon Römer unterlag trotz guter Leistung im dritten Durchgang, und Yannik Stefank fand überhaupt nicht ins Spiel. Neben dem souveränen Erfolg von Thomas Behm holte Marvin Zimmermann den wichtigen zweiten Zähler, drehte die Partie nach einem 5:7 zu Beginn.

Vor den Doppeln benötigten beide Mannschaften zwei Punkte, um Erster zu werden und damit aufzusteigen, dabei war das Doppel mit dem verletzten Wetjen aus Bönener Sicht im Grunde schon weg. Die Rot-Weißen machten die anderen Paarungen stark und gewannen beide Partien deutlich. „Die Doppel waren wirklich gut. Besonders Yannik war nicht wiederzuerkennen“, lobte Trainer Peter Haukamp. - bob

Holz – Wetjen 6:2, 6:0; Perak – Römer 6:3, 3:6, 6:4; Brauckhoff – Stefank 6:2, 6:2; Wagener – Dettbarn 2:6, 6:3, 7:5; Schröder – Zimmermann 7:5, 2:6, 1:6; Weitz – Behm 0:6, 3:6; Holz/Petrak – Wetjen/Behm 6:2, 6:1; Brauckhoff /Wagener – Stefank/Dettbarn 2:6, 2:6; Schröder/Weitz – Römer/Zimmermann 3:6, 2:6

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare