Aufsteiger Flierich grüßt von der Spitze

+
Bei seinem Debüt für Flierich bereitete Marvin Stappert zwei Tore gegen Unna II vor.

Bönen - Was für ein Auftakt für den TVG Flierich-Lenningsen, Im Duell der Aufsteiger in die Fußball-Kreisliga A1 triumphierten die Germanen am heimischen Butterwinkel mit 5:2 (3:1) über die Reserve von Rot-Weiß Unna. „Das tut sehr, sehr gut“, freute sich Trainer Thorsten Müller über den gelungenen Start.

Der ging aber eigentlich nach hinten los. Lediglich zwei Minuten waren gespielt, als die Fliericher eine Ecke zu kurz abwehrten und Florian Gehrmann aus 18 Metern Maß nahm. Der frühere Oberliga-Spieler von Westfalia Rhynern zirkelte den Ball volley in den Winkel. „Wir sind nicht gut reingekommen, hatten da unsere Eingewöhnungsphase, von der ich vorher gesprochen habe“, sagte Müller.

Doch das legte sich schnell. Fünf Minuten später entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter. Selbstvertrauen zog der TVG daraus aber nicht. In Abwesenheit der beiden etatmäßigen Schützen Björn Müller und Dennis Unterkötter sollte eigentlich Thorsten Lux schießen, das hatte der Coach aber im Eifer des Gefechts vergessen. So kam es, dass RW-Keeper Lars-Christian Dreps den nicht schlecht geschossenen Versuch von Lukas Kurz parierte. „Wir waren dann aber drin im Spiel“, sagte Müller. Flierich hielt in einem spielerisch nicht so gutem, dafür aber extrem umkämpftem Spiel dagegen, was die Folge hatte, dass die Unnaer kaum noch zu Chancen kamen.

Auf der Gegenseite war das anders. Weil die Gastgeber im gegnerischen Strafraum nachsetzten, konnte der einige Neuzugang Marvin Stappert Florian von Glahn bedienen, der zum 1:1 traf (13.). Nach einer guten halben Stunde legte Stappert für Goalgetter Tobias Weiß auf. Drei Minuten später bediente von Glahn mit einer scharfen Hereingabe Gillian Daude – und Flierich führte 3:1.

„Der Anfang lief optimal, aber wir sind in der ersten Halbzeit nicht reingekommen“, sagte Unnas Trainer Emre Aktas: „Nach unserer guten Vorbereitung hatten wir uns das anders vorgestellt.“

Flierich hielt den Gast auch nach dem Wechsel vom eigenen Tor weg, so dass Schlussmann Alexander Schubert nur Distanzschüsse parieren muste. Zudem gewann der TVG – nun etwas defensiver aufgereiht – richtig Spaß am Kontern. Besonders Sebastian Schlieper lief den Rot-Weißen immer wieder weg. Letztlich war es aber eine Ecke, die für die Entscheidung sorgte: Von Glahn köpfte zu Schlieper und der zum 4:1 ins Netz (60.). „Das war der Knaackpunkt“, meinte Aktas. Lukas Kurz markierte noch das 5:1 (73.), Gehrmann in der 88. Minute den 5:2-Endstand. - bob

TVG: Schubert – Westergerling (73. Konrad), M. Bennemann, Lux – Maletz – Kurz, von Glahn – Stappert, Weiß (79. Juric), Schlieper – Daude (64. T. Bennemann)

RWU: Dreps – Dikmen, Börner, Drees, Kinder (52. Acar), Ellerkmann (80. Habibi), Hillecke, Klon, El Ariane, Gehrmann

Tore: 0:1 Gehrmann (2.), 1:1 von Glahn (13.), 2:1 Weiß (31.), 3:1 Daude (34.), 4:1 Schlieper (60.), 5:1 Kurz (73.), 5:2 Gehrmann (88.)

Bes. Vorkommnis: Dreps hält Foulelfmeter von Kurz (8.)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare