Aufsteiger will mit Vollgas in die Saison starten

+
Sabrina Keil unterzieht sich nach ihrer Knieverletzung vor fast einem Jahr nun doch einer Kreuzband-OP.

Bönen - Ab Sonntag ist alle Vorbereitung Makulatur. Dann geht für die Volleyballerinnen der TuS Bönen die Saison wieder los. Und in der hat die Mannschaft von Trainer Jochen Schönsee viel vor. Nach dem Abstieg aus der Verbandsliga im Mai 2015 will der Landesliga-Meister nun beweisen, dass er stark genug ist, eine Klasse weiter oben mitzuhalten. Dann hätte auch das Fahrstuhl-Dasein der TuS ein Ende. Seit mittlerweile sechs Jahren wechseln die Bönenerinnen jährlich die Liga. Auf der zweithöchsten Ebene im WVV-Bereich wollen sie heimisch werden.

Zum Auftakt erwartet die TuS am Sonntag in der Goethehalle (16 Uhr) einen alten Bekannten. Gegen Union Lüdinghausen II spielten die Bönenerinnen schon vor zwei Jahren. Gute Erinnerungen haben die Gastgeberinnen an die Partien allerdings nicht. Zweimal verloren sie – und das äußerst knapp mit jeweils 13:15 im Entscheidungssatz. Abzuwarten bleibt natürlich, inwieweit sich der Union-Kader seitdem gewandelt hat. Die Reserve gilt als Nachwuchsbecken für das Lüdinghausener Regionalligateam. Schönsee, der den Bönener Gegner vor zwei Jahren schon gesehen hat, rechnet in jedem Fall mit einer technisch starken Mannschaft, die aber vielleicht im Kraftbereich noch Defizite hat. Deshalb fordert der Trainer von Anfang an „volle Konzentration und Volldampf.“ Die TuS soll die Partie mit dem ersten Ballwechsel bestimmen. „Sie sollen ohne Abzuwarten schlagen“, sagt Schönsee.

Er sieht sein Team nach der langen Vorbereitung gut gerüstet. Die Auftritte bei den Turnieren waren gut, das Team nahezu komplett. Einziger Ausfall ist Libera Sabrina Keil, für die die Saison bereits wieder beendet ist. Sie muss sich nun doch einer Kreuzbandoperation unterziehen. Nachdem sie nach ihrer Verletzung Ende der vergangenen Spielzeit schon wieder mitgewirkt hatte, ihr Knie aber zwischenzeitlich instabil wirkte, entschloss sie sich zu diesem Schritt.

Bezirksliga: GSV Fröndenberg – TuS Bönen (Samstag 15 Uhr/Gesamtschule Fröndenberg). Die Generalprobe mit dem Testspiel gegen DJK Werl ging zwar Anfang der Woche mit 1:3 daneben, doch für die TuS-Reserve war es eine gute Einstimmung auf den Liga-Start. Denn wie Werl verfügt auch der erste Gegner über eine routinierte Mannschaft. „Fröndenberg wird wenig Fehler machen. Da konnten wir uns gut drauf einstellen“, sagt Trainer Detlef Buhl. Er sieht sein Team auf allen Positionen gleichwertig besetzt und rechnet damit mit einem ausgeglichenen Spiel, in dem es auch für Bönen gilt, keine Punkte zu verschenken. In der vergangenen Saison sicherte sich jede Mannschaft jeweils einen Sieg.

Buhl muss auf vier Spielerinnen verzichten Julia Kopelke (früher Dunkel), Antonia Schauff, Jana Barth und Miriam Pfänder fehlen. So rücken die Neuzugänge der TuS gleich in den Fokus. Jacqueline Brinkmeier und Jana Steinhoff, die über keine Liga-Spielpraxis verfügen, sollen sich freischwimmen. „Es wird Reibungsverluste geben“, sieht Buhl seine erfahrenen Akteurinnen in der Pflicht, ihre Teamkolleginnen zu führen. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare