RSV Altenbögge startet ohne sieben in das Abenteuer Landesliga

+
Viel werden seine Schultern heute tragen müssen: RSV-Rückraumspieler Dominik Warias.

Altenbögge - Nervös sei er nicht unbedingt vor dem ersten Spiel in der neuen Landesliga, sagt Mike Rothenpieler. Gespannt ist der Bönener Coach aber gewiss. Vor allem, weil er eine sehr lange Liste von Ausfällen vor sich liegen hat. Neben Tino Stracke, der mit Knieproblemen wohl einen Monat pausieren muss, sind es Dennis Geckert (Urlaub), Dominic Sürig, Jan-Lukas Schröer (beide Schulter), David Grzybowski (Hand) und Tim Gerwien (Arbeit), die heute nicht auf der Platte stehen werden.

Dazu gesellte sich beim Training am Donnerstagabend noch Oliver Eissing, der sich die Zehen brach.

„Auch deswegen sollten wir die Erwartungen nicht zu hoch hängen“, bittet Rothenpieler vor dem Ligadebüt der Altenbögger vor eigenem Publikum. Gegen den Verbandsligaabsteiger aus Herne brennt es an vielen Stellen.

„Mit Tino Stracke fehlt der Leitwolf“, deutet der RSV-Trainer auf den wohl schwerwiegendsten Ausfall. Dominik Warias ist zwar auch ein Leader, zudem landesligaerfahren. „Er sollte diese Rolle aber nicht alleine ausfüllen“, meint Rotehnpieler. Er hofft darauf, das Lukas Florian gut drauf ist und Andre Brandt fit, damit der Rückraum stark genug ist. Ferner wird Co-Trainer Christian Kleff in der Not wieder in die Harzdose greifen.

Für die Linksaußen-Position zieht Rothenpieler erneut Matthias Athens aus der zweiten Mannschaft hoch. Am Kreis und wohl noch wichtiger als Teil des Mittelblocks in der Altenbögger Deckung steht Mirsa Bajramovic zur Verfügung. Der Rückkehrer sollte eigentlich auch in der Reserve auflaufen.

„Wir wollen dennoch einen guten Start hinlegen“, fordert Rotehenpieler, dass „jeder Spieler überm Limit spielt.“

1. Kreisklasse: RSV Altenbögge – TuRa Bergkamen III (So., 16 Uhr, Sporthalle am MCG). Eine ordentliche Vorbereitung hat die Altenbögger Reserve hinter sich. „Wir haben nur zweieinhalb Wochen Sommerpause eingelegt“, sagt Spielertrainer Sascha Feldhaus. 18 Handballer hatte er beim gut besuchten Training. „Ich musste jetzt einige in den erweiterten Kader zurückstufen.“ Die „Ausgemusterten“ bekommen in der dritten Mannschaft Spielpraxis. Wegen der Personalprobleme der ersten Mannschaft wird Feldhaus möglicherweise schneller auf sie zurückgreifen müssen als ihm lieb ist.

„Bei TuRa stellt sich natürlich immer die Frage: Wer läuft auf?“, meint Altenbögges Coach. Trotzdem geht er zuversichtlich in die Liga. „Gegen den Kreisligisten Hammer SC II haben wir im Testspiel am Sonntag gut mitgehalten und wir haben einen ausgeglichenen Kader“, freut er sich auf den Kreisklassenstart morgen Nachmittag.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare