RSV legt im Testspiel Fokus auf den Angriff

+
Altenbögges Kreisläufer David Grzybowski droht noch bis zu zwei Monate auszufallen.

Bönen - Es steckt ein wenig der Wurm drin in der Vorbereitung des RSV Altenbögge. Der Landesliga-Aufsteiger muss jede Woche auf eine Menge Spieler verpflichten. Auch für den Test am Samstag gegen den TV Werther (17 Uhr/MCG-Halle) fehlen wieder Akteure, die zusammen glatt eine schlagkräftige Sieben bilden könnten.

„Das ist halt so in der Ferienzeit“, sagt Trainer Mike Rothenpieler, der in dieser Woche aus dem Urlaub zurückgekehrt ist. „Einspielen sieht anders aus.“

Am Samstag stehen ihm gegen den Vertreter aus der Landesliga-Staffel 2, den der RSV in einem ersten Test Ende Juni mit 30:25 schlug, mit Kai Kleeschulte, Dirk Joneleit und Jonas Karlin drei Torhüter nicht zur Verfügung. Dazu fallen Tim Gerwien und Andre Brandt aus. Länger muss sich Rothenpieler auf die Einsätze von David Grzybowski, Luca Buch, Dominik Sührig und Jan-Lucas Schröer gedulden, die alle auch den Saisonauftakt Mitte September verpassen werden oder sogar erheblich länger pausieren müssen.

Den Test gegen Werther möchte Rothenpieler nutzen, um im Angriff ein paar Schrauben zu justieren. „Die Abwehr steht eigentlich, aber im Angriff machen wir zu viele Fehler. Wir wollen uns jetzt ein, zwei Dinge rauspicken und die dann vernünftig umsetzen“, propagiert der Altenbögger Trainer eine Politik der kleinen Schritte. Durch die vielen Ausfälle – auch die zahlreichen urlaubsbedingten – sind die Bönener nicht so weit, wie sie eigentlich sein wollten. Im Training waren oft zu wenig Akteure vor Ort, um vernünftig Sachen zu erarbeiten. Das will Rothenpieler jetzt, wo er den letzten Teil der Vorbereitung ausruft, bis zum ersten Spiel aufholen. - bob

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare