Weniger Asylbewerber als 2015

Arbeitsvisum statt Asyl: Über 17.000 Arbeiter vom Westbalkan

+
Asylbegehrende auf dem Hahn (Archivbild)

Berlin - Mehr Arbeiter, weniger Asylbewerber: In den ersten sechs Monaten 2016 sind über aufgrund der Sonderregelung für Arbeitsmigranten 17.000 Menschen legal aus den Westbalkanstaaten nach Deutschland eingereist.  

Die Zahl der Asylbewerber aus den sogenannten Westbalkanstaaten ist stark zurückgegangen, gleichzeitig sind Tausende als Arbeiter nach Deutschland gekommen. In den ersten sechs Monaten dieses Jahres seien 17 184 Menschen auf legalem Wege aus Serbien, Mazedonien, Albanien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro und dem Kosovo eingereist, um hierzulande zu arbeiten, berichtete Thomas Liebig von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Montag in Berlin.

Die Sonderregelung für Arbeitsmigranten aus den Westbalkanstaaten war im Oktober 2015 beschlossen worden. Sie ist bis 2020 befristet. Die Regelung sieht vor, dass auch Arbeitnehmer ohne besondere Qualifikation in ihrem Heimatland ein Arbeitsvisum für Deutschland beantragen dürfen. Für Asylbewerber galt das allerdings nur, wenn diese ihren Asylantrag zurückgezogen und Deutschland sofort verlassen haben.

Mehrere Westbalkanstaaten standen 2015 auf der Liste der zehn Hauptherkunftsländern von Asylbewerbern. Im August dieses Jahres gehörte nur noch Albanien dazu.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare