Drama in Flüchtlingsunterkunft in Lohmar / Update 17.25 Uhr

Fenstersturz von drei Kindern: Vater gesteht, Haftbefehl erlassen

+
Rettungskräfte stehen in Lohmar vor einer Flüchtlingsunterkunft. Nach dem Sturz dreier Kinder (1, 5, 7) aus Fenstern im ersten Stock ermittelt die Polizei gegen den Vater wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung.

[Update 17.25 Uhr] Lohmar - Für die Ermittler steht fest: Drei kleine Kinder wurden aus dem ersten Stock einer Flüchtlingsunterkunft in Lohmar geworfen. Dringend verdächtig ist ihr Vater. Er hat die Tat mittlerweile gestanden.

Weil er seine drei Kinder aus einem Fenster einer Flüchtlingsunterkunft in Lohmar geworfen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft in Bonn Haftbefehl gegen den 35-jährigen Vater beantragt. Sie wirft dem Mann versuchten Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen vor. 

Bei seiner Vernehmung am Dienstagnachmittag habe der 35-Jährige eingeräumt, seine drei Kinder aus verschiedenen Fenstern geworfen zu haben, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Zunächst hatte der 35-Jährige die Tat abgestritten. 

Der Mann habe auch Gründe genannt - diese müssten nun aber überprüft werden, sagte der Sprecher. Die Ermittler hatten schon mitgeteilt, dass es keine Anhaltpunkte dafür gebe, dass es sich bei dem Fenstersturz um einen Unfall gehandelt habe. 

Zeugen hatten der Polizei berichtet, dass der Fünfjährige und seine achtjährige Schwester am Montagnachmittag aus Fenstern im ersten Stock des Hauses gestoßen worden seien. Der Vater gab dann am Dienstag zu, nicht nur diese beiden Kinder, sondern auch auch seinen einjährigen Sohn aus dem Fenster geworfen zu haben. 

Der 35-Jährige, der am Montag nach dem Vorfall vorläufig festgenommen worden war, habe bereits Anfang Januar seine Frau angegriffen. Er wurde daraufhin wegen Körperverletzung angezeigt und durfte die gemeinsame Wohnung der Familie zehn Tage lang nicht betreten. 

Mit Einverständnis seiner Frau zog er allerdings schon wenige Tage später wieder in die Wohnung ein. Hintergründe zu der Tat vom Montag waren zunächst nicht bekannt. Die Kinder befinden sich der Staatsanwaltschaft zufolge nicht in Lebensgefahr, wurden aber teilweise schwer verletzt. - dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare