Schwangere Freundin erstochen: Lebenslang und Sicherungsverwahrung

Essen - Knapp acht Monate nach dem grausamen Mord an seiner schwangeren Freundin ist ein 33-jähriger Mann aus Essen zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Wegen seiner "gefährlichen, psychopathischen Züge" ordnete das Essener Landgericht am Freitag außerdem die Sicherungsverwahrung an. Der Angeklagte hatte seine Freundin im Juni 2015 zunächst gewürgt, dann erstochen und die Leiche später verstümmelt. Auch am toten Körper des ungeborenen Mädchens hatten Rechtsmediziner zahlreiche Spuren von Misshandlungen festgestellt.

Im Prozess hatte sich der 33-Jährige auf Erinnerungslücken berufen. Ein Motiv für die Tat nannte er nicht. Das Urteil lautet auf Mord und Schwangerschaftsabbruch.

Rubriklistenbild: © picture alliance

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare